Schlagworte für Robert Altschach

Schlagwort Robert Altschach

Waidhofen | 28.06.2019 15:19

Jetzt ist es offiziell: Am Mittwoch erhielt TE Connectivity von der Bezirkshauptmannschaft grünes Licht für ihren Zubau, in dem, wie die NÖN Ende Mai berichtete, ein konzertweit international einzigartiges Kompetenzzentrum für die Relaisentwicklung Platz finden wird.

Waidhofen | 27.06.2019 13:11

Schweißtreibende Temperaturen, erhitzte Gemüter, schwere Vorwürfe gegen Bürgermeister Robert Altschach und heftige Wortgefechte – im Sitzungssaal des Waidhofner Rathauses ging es bei der Gemeinderatssitzung im wahrsten Sinne des Wortes heiß her.

Waidhofen | 03.06.2019 13:49

Der Personalvertretung im Rathaus reicht es: Mit 30. Mai gab das derzeitige Team um Michael Strohmeyer den Verzicht auf alle Funktionen bekannt. Die Personalvertretungs-Ausschuss-Mitglieder stehen auch für die kommende Wahl am 13. Juni nicht mehr zur Verfügung.

Waidhofen | 22.05.2019 06:00

Jimmy Mosers Galerie-Eröffnung wurde in Stadtnachrichten nicht angekündigt. Moser: „Bürgermeister will uns Erfolg stehlen.“

Waidhofen | 29.04.2019 13:33

Das Thema Heimatsleitn beschäftigte den Gemeinderat im nicht-öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung, wo Verträge mit Familien beschlossen wurden, die noch Grundstücke im Bereich der geplanten Flächen für Einfamilienhäuser haben, die nicht als unbebaute Flächen inmitten des Siedlungsgebiets übrig bleiben dürfen. Diese Verträge wurden laut Bürgermeister Robert Altschach (ÖVP) mit einer Mehrheit des Gemeinderats beschlossen.

Waidhofen | 17.04.2019 06:00

Bürgermeister Robert Altschach sollte 2.000 Euro zahlen. Auch Spam-Mails wurden in seinem Namen versendet.

Waidhofen | 10.04.2019 17:47

Über mehrere Jahre zog sich die Planung und Vorbereitung hin – nun erfolgte mit dem Spatenstich der offizielle Baustart für den neuen Lagerhaus-Baumarkt und die Erweiterung des Einkaufszentrums Thayapark, welche an den Baumarkt angrenzen wird.

Waidhofen | 03.04.2019 03:58

Gemeinden haben entweder keine Asylwerber oder keine Arbeit für sie. „Menschenunwürdig“ kritisiert Verein.