Update am 29. Mai 2018, 00:01

„Avanti Marie!“. Das Reichenauer Festival widmet seinen Schwerpunkt den Werken von Marie von Ebner-Eschenbach.

Collage: Marie von Ebner-Eschenbach, Theodora Bauer und Anna Poloni  |  Christian Mair

Ab der Spielzeit 2018 konzentriert sich Theatermacherin Anna Maria Krassnigg auf ihr Projekt „Thalhof wortwiege“. In der zen tralen Spielstätte Thalhof in Reichenau an der Rax wird die erfolgreiche Programmgestaltung der letzten drei Jahre fortgesetzt, geschärft und ausgebaut. Gemeinsam mit dem Vorjahreserfolg „Am Ende eines kleinen Dorfes“ bilden zwei weitere dramatische Novellen des Thalhof-Sommergastes Marie von Ebner-Eschenbach eine Trilogie von Liebe und Tod. Fortgesetzt werden Eschenbachs Anregungen von den beiden Zeitgenossinnen Theodora Bauer und Anna Poloni. Faszinierende Doppelabende zwischen Klassik und Gegenwart sind Programm.

Fixer Bestandteil des Festivals sind weiterhin die wissenschaftliche Aufarbeitung und künstlerische Präsentation der „Archive des Thalhofs“ in Form der szenischen Lesung „Raxleuchten“ und die Thalhof Filmtage mit Kurzfilmpräsentationen der Filmakademie Wien sowie die Premiere von Koschka Hetzer-Moldens Dokumentarfilm „Frauen in Weiß“.