Litschau

Erstellt am 14. August 2018, 03:00

von Ewald Baringer

Der verhängnisvolle Tod ... in Litschau.

Hör-Spiel: Dolores Winkler experimentiert im Litschauer Brauhaus-Stadl.   |  C. Widauer

Als eine der bemerkenswertesten unter den insgesamt 115 Vorstellungen beim neuen Theaterfestival Hin & Weg in Litschau hat sich das Live-Hörspiel „Der verhängnisvolle Tod des Werner Gruber“ von Marc Carnal im Brauhaus-Stadl erwiesen.

In der kurzweiligen, gewitzten Inszenierung der niederösterreichischen Regisseurin Klara Rabl agieren Dolores Winkler, Reinhold G. Moritz und Benjamin Vanyek sowohl darstellerisch als auch Geräusche erzeugend. Der skurrile Plot: Ein Landeshauptmann lässt sich im Jahr 2082 ins Jahr 2018 zurückbeamen, um die Zeugung seines sozialistischen Polit-Rivalen zu verhindern. Dabei gerät der TV-Physiker Werner Gruber in die Schusslinie (was vom realen Gruber abgesegnet wurde).

Fazit: Satirische Science Fiction mit augenzwinkernden Gegenwartsbezügen.