"Maslans Frau..." in Reichenau/Thalhof.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 07. August 2018 (01:37)
Christian Mair
Liebe, Stolz und Tod: Jens Ole Schmieder und Petra Gstrein im Thalhof.

Wo Schnitzlers Anatol (damals noch bei Helga David im verwunschenen Ballsaal) herzzerreißend gelitten hat, sind heute (unter Stuckdecken und Sprossenfenstern im beeindruckend und aufwändig renovierten Thalhof) die Frauen dran, mit dem Lieben und dem Leiden.

Die eine, Maria von Ebner-Eschenbachs Evi, liebt und leidet als „Maslans Frau“ zwischen Blümchenstrümpfen, Ententeichen und Eheproblemen stolz bis in den Tod. Die andere, Anna Polonis Alba, seziert die Liebe in „Tiefer als der Tag“ zwischen Cocktailgläsern, Eitelkeiten und Bekenntnissen ironisch, kokett, intim – wenn auch für zwei Einakter in fast schon epischer Breite (Regie: Anna Maria Krassnigg). Klein und stimmig das Ensemble, klein und klug und nebenbei auch mal politisch die Sätze.

Fazit: Ob mit Stolz oder Zynismus – hier leiden auch die Frauen an der Liebe.