Mörbisch: Das Land des Lächelns.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 16. Juli 2019 (01:51)
Bin
Am Sofa: Elissa Huber (Lisa) und Maximilian Mayer (Graf Gustav) in Mörbisch.

Der Titel spielt in diesem Fall nicht auf das Burgenland an, das die atemberaubende Kulisse am Neusiedler See beherbergt. Es geht um China, wohin die Wienerin Lisa Prinz Sou-Chong aus Liebe folgt. Elissa Huber und vor allem Won Whi Choi begeistern und flößen der teils dramatischen Operette von Franz Lehár aus dem Jahr 1923 Leben ein. Ballettszenen und faszinierende akrobatische Elemente, choreografiert ist das Stück von Leonard Prinsloo, fügen sich in die Handlung ein. Das Bühnenbild gestaltet sich so gar nicht zurückhaltend und trumpft mit einem riesigen goldenen Drachen auf. Und Harald Serafin, langjähriger, ehemaliger Intendant der Seefestspiele, sorgt als oberster Eunuch für die lustigsten Momente des idealen Operetten-Abends.

Fazit: Ein Abend, der Badevergnügen am See mit Kunstgenuss verbinden lässt.