Wie kann man Daten löschen lassen?.

Erstellt am 11. Mai 2020 (10:08)
shutterstock.com/wk1003mike

Mag. Philipp Zeidlinger: Viele Menschen wissen nicht, dass das Internet „niemals vergisst“. Wenn Inhalte gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen oder personenbezogene Daten veröffentlicht werden, obwohl keine datenschutzrechtliche Notwendigkeit vorliegt, kann der Betroffene von seinem Recht auf Löschung Gebrauch machen.

Ein Unternehmen (bzw. ein Datenverarbeiter) hat seit 1. 5. 2018 laut Datenschutzgrundverordnung die Verpflichtung, personenbezogene Daten einer Person zu löschen – wenn: 

  • der Zweck, aufgrund dessen die Daten erhoben wurden, weggefallen ist;
  • oder ein Widerruf des Betroffenen erklärt wird und sich der Unternehmer auf sonst keine gesetzliche Grundlage stützen kann;
  • oder die Daten unrechtmäßig publiziert werden;
  • sowie weitere.

Wesentlich ist, dass der Betroffene, ohne besondere Formgebote einhalten zu müssen, an das Unternehmen herantreten und eine Auskunft über die verarbeiteten Daten einholen kann. Der Betroffene kann auch umgehend die Löschung der verarbeiteten Daten fordern. Das datenverarbeitende Unternehmen hat die personenbezogenen Daten innerhalb von ein bis zwei Monaten zu löschen. Nach Durchführung muss der Betroffene darüber informiert werden.

Wenn das Unternehmen die Daten an Subunternehmer weitergegeben hat, sind sie dazu verpflichtet, den Subunternehmer aufzufordern, die Daten ebenso zu löschen. In der Praxis entstehen bei der Aufforderung zur Löschung oft Probleme. Es hilft, wenn das Begehren mit einer eindeutigen EMail-Adresse erstellt wird, sodass kein Identitätsnachweis seitens des Unternehmens gefordert werden muss.

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Philipp Zeidlinger
Rechtsanwalt in St. Pölten
02742/47087
office@nmp.at

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at