Viertelfestival NÖ: Programm ab 18. Juni.

Erstellt am 14. Juni 2021 (00:00) – Anzeige
Schober Kostic/shutterstock

Ab 18. Juni in Amstetten: „Urban Art Amstetten. Straßen erzählen Geschichten“

Beim Festival „URBAN ART Amstetten‟ sind Interessierte eingeladen, das Stadtzentrum von Amstetten mit Straßen- und Wandmalereien, Graffitis und Street-Art-Beiträgen zu gestalten und zu beleben. Der Startschuss fällt am 18. Juni mit der Ausstellung URBAN PIECES und einer Performance. Danach machen spannende Einzelprojekte im Rahmen von URBAN ART SOLO PROJECTS das Zentrum von Amstetten lebendig. Am 18. und 19. Juli erreicht das Festival seinen Höhepunkt — mit vielen Liveperformances, die von Musik, Film-Screenings und Geschichten-Erzähler*innen begleitetet werden. Interessierte können entlang eines Parcours eine bunte Liveshow erleben. Den Abschluss bilden die Ausstellung URBAN IMPRESSIONS der Naturfreunde-Fotogruppe in der KIAM Galerie im September sowie die Lesung AMPELROT im Zuge von URBAN ART FINAL.

www.viertelfestival-noe.at/va/urban-art-amstetten

Ab 21. Juni in Amstetten: „floor founder festival. FESTIVAL FOR KIDS & YOUNGSTERS“

Schauspiel, Poetry-Slam, Figurentheater, Theater mit Objekten und Street-Dance stehen im ersten Jahr des „floor founder festivals“ auf dem Programm. Geboten wird spannende, zeitgenössische Darstellungskunst mit nationalen und internationalen Künstler*innen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien. Mit dem Festival sollen Kinder und Jugendliche dazu angeregt werden, sich mit ihrer Lebensgeschichte im Besonderen, mit Geschichte im Allgemeinen und mit der Zukunft des Mostviertels auseinandersetzen.

www.viertelfestival-noe.at/va/floor-founder-festival

Ab 27. Juni in Kollmitzberg: „AM GRUND. Drei Kunstpositionen zu Mensch:Natur“

Mit der Werkschau „AM GRUND“ präsentiert die neue Galerie ALL-ARTS am Kollmitzberg Arbeiten dreier Kunstschaffender im Spannungsfeld zwischen Mensch und Natur. Judith Brandstötter erkundet malerisch und fotografisch den Ursprung des menschlichen Daseins und verweist auf paradiesische Sehnsuchtsorte. Die Eröffnung neuer Perspektiven auf Vertrautes ist zentral für Irma Kapeller, die Bodenflächen in mehreren Latex-Schichten abnimmt und als Abdrücke fixiert. Willibald Katteneder stellt das Verhältnis zwischen Mensch und Natur zur Diskussion. Mit natürlichen Materialien setzt er fragile Denk-Male in die Landschaft, die auf Achtsamkeit im Umgang mit Natur verweisen. Im emotionalen Dialog mit der Natur finden die drei Positionen AM GRUND zusammen.

www.viertelfestival-noe.at/va/am-grund

Am 30. Juni in Seitenstetten: „Kunst im Hofgarten. Ein Kunsterlebnis für alle Sinne“

Im Rahmen von „Kunst im Hofgarten“ wird der historische Garten von Stift Seitenstetten zur Kulisse für vielfältige künstlerische Aktivitäten der Schüler*innen des Stiftgymnasiums. Sie laden dazu ein, durch den Garten zu flanieren und sich dort von Musik, Kunst und Literatur verzaubern zu lassen. Die programmatische Bandbreite reicht von Konzerten über Tanz- und Akrobatik-Darbietungen bis zu Pflückgedichten und Keramiken der Gymnasiast*innen.

Das Benediktiner-Stift Seitenstetten ist seit über 900 Jahren geistiges und wirtschaftliches Zentrum des westlichen Mostviertels.

www.viertelfestival-noe.at/va/kunst-im-hofgarten

Am 16. Juli in Amstetten: „Am Boden atmen wir mit der Welt. Lehmkunst mit Performance“

In einem Outdoor-Workshop verarbeiten junge Menschen aus Amstetten ihre Erfahrungen von „am Boden“ – im Sinne von „ganz unten“ – sein zu gemeinsam gebauten, lebensgroßen Lehmskulpturen. Passan­t*innen können mitmachen und werden von den Jugendlichen in das Thema eingeführt. So werden die Lernenden selbst zu Profis und gewinnen Selbstbewusstsein. Nach dem Workshop werden die Skulpturen im öffentlichen Raum präsentiert. Die Arbeiten werden in der Folgezeit verwittern, der ökologische Baustoff fügt sich beobachtbar wieder in die Natur ein.

www.viertelfestival-noe.at/va/am-boden-atmen-wir-mit-der-welt

Informationen zu allen Projekten unter www.viertelfestival-noe.at/das-programm/

Kultur ist der Platzhirsch

Insgesamt 57 Projekte (davon 9 Schulprojekte) setzen ein wichtiges Zeichen dafür, dass Kultur wieder ihren berechtigten Platz einnimmt. Das Viertelfestival NÖ im Mostviertel wurde aufgrund der aktuellen Herausforderungen erheblich verlängert, sodass dem Platzhirsch – dem Markenzeichen des Viertelfestival NÖ – erstmals zweieinhalb Monate mehr und damit insgesamt fünfeinhalb Monate Spielzeit zur Ver­fügung stehen! Dieses „Mehr“ an Zeit kommt natürlich auch den kleinen und großen Kulturfreunden zu Gute.

Noch bis 31. Oktober ist der Platzhirsch – seines Zeichens Marke des Viertelfestival NÖ – im Mostviertel unterwegs. Unter dem Motto „Bodenkontakt“ erwartet Kulturinte­ressierte ein abwechslungsreiches Programm: Tradition trifft auf Experi­mentelles, Blas­musik auf Elektrosounds, Hip-Hop auf Schuhplatteln, Urban Art auf Graffiti, Lyrik auf Zeitgeschichte, Löss und Kalkstein auf Digitalkunst.

www.viertelfestival-noe.at