Gute Nachricht für Verkäufer Immobilienpreise stabil!. Grundbücher zeigen noch wenig Corona-Auswirkungen.

Erstellt am 26. Oktober 2020 (00:01) – Anzeige
RE/MAX Immospiegel Halbjahr 2020 - auf Basis des Österreichischen Grundbuchs, ausgelesen von IMMOunited, dem Experten für Immobilien
RE/MAX Immospiegel Halbjahr 2020

Laut dem ImmoSpiegel des 1. Halbjahres 2020 wurden rund 3.100 mehr Immobilien im amtlichen Grundbuch verbüchert als noch im Vorjahr. Der Wert dieser Immobilien ist nahezu unverändert im Vergleich zum Vorjahreswert. Diese Verbücherungszahlen zeigen in der Halbjahresstatistik des RE/MAX-ImmoSpiegels oberflächlich noch wenig Spuren von Pandemie und Shutdown. Sie liegen in den meisten Bundesländern sogar über den Vorjahresvergleichswerten.

RE/MAX verzeichnet im 1. Halbjahr 2020 in Niederösterreich einen Zuwachs, wenn auch geringer als in den Vorjahren, an verbücherten Immobilien im Vergleich zu 2019. Die Grundbuchgerichte in Niederösterreich verzeichneten heuer zwischen Jänner und Juni +136 Verbücherungen mehr als im ersten Halbjahr 2019. Somit stieg die Anzahl der verbücherten Immobilien in Niederösterreich auf 13.237 (+1,0 %). Gänserndorf liegt mit 1.034 Verbücherungen (-2,6 %) unter 2019 und 2018, aber über den Vorjahren.

Wien darf sich im ersten Halbjahr 2020 über eine deutliche Steigerung zum Vorjahr freuen. 11.177 Immobilientransaktionen, das sind um +7,0 % mehr als im Jahr 2019.

Neue Verbücherungsrekorde feiern vor allem Außenbezirke wie Hietzing, Währing, Döbling, Penzing, Ottakring und auch die Donaustadt. Ganz vorne die beiden umsatzträchtigsten Wiener Bezirke, östlich der Donau: Donaustadt mit 587 Mio. Euro Immobilienverkaufswert und einem Zuwachs von +10,5 % und Floridsdorf mit 336 Mio. Euro und einem Handelswert-Zugewinn von +30,8 %.

RE/MAX Eco

Steigende Verkaufszahlen mit gleichem Transaktionswert (Summe der Verkaufspreise) der bis 30. Juni 2020 verbücherten Immobilien, blieb mit 16,4 Mrd. Euro unverändert, auch wenn die Anzahl der Transaktionen bundesweit gewachsen ist. Daraus sofort zu schließen, dass Immobilien generell billiger geworden wären, ist falsch. Vielmehr ist die Anzahl der quasi kleinen Transaktionen gestiegen. So haben etwa Hausanteilsverkäufe fast um das Fünffache zugelegt, während Schwergewichte, wie zum Beispiel die Verkäufe von Zinshäusern und Zinshausanteilen, um ein Drittel zurückgegangen sind. Außerdem ist ein Einbruch bei Betriebsgebäuden und anderen Großinvestitionen festzustellen.

Die tatsächlichen Auswirkungen von COVID-19 werden erst die Auswertungen für das Gesamtjahr 2020 zeigen.Immobilien sind aber sowohl bei Eigennutzern als auch Anlegern weiterhin hoch im Kurs, daran wird sich auch nicht so rasch etwas ändern. Entscheidend für die Marktentwicklung in den nächsten Monaten wird die Kreditvergabe der Banken an Privatpersonen sein.

Alle Details aus den Bundesländern und ausführliche Informationen finden Sie unter: www.remax.at/presse

RE/MAX Eco

Hauptstraße 13
2230 Gänserndorf
02282/60 5 60
www.remax-eco.at

Werbung