Zwei Tullner mehrerer Straftaten überführt. Ein 23-jähriger und ein 26-jähriger Tullner sind mehrerer Straftaten überführt worden.

Von APA, Redaktion und Thomas Peischl. Update am 09. April 2020 (12:32)
APA

Den beiden werden nach Polizeiangaben vom Donnerstag vier Einbruchsdiebstähle, zwei Einbruchsversuche, zwei Suchtmittelvergehen, drei Ladendiebstähle, die Weitergabe und der Besitz von Falschgeld sowie eine Übertretung nach dem Waffengesetz zur Last gelegt. Der Gesamtschaden betrage 26.112 Euro.

Das Duo beging am 16. und 17. Jänner durch Einschlagen der Glasscheiben Einbrüche in einen Handyshop, eine Trafik und zwei Imbissstände. Auf dieselbe Weise wollten die Männer laut Polizei auch in ein Juweliergeschäft eindringen. Ermittler forschten die Beschuldigten anhand von DNA-Spuren aus, bei einer Hausdurchsuchung wurden Diebesgut, Drogen, eine verbotene Waffe und Falschgeld sichergestellt. Die Tullner wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Der 23-Jährige war geständig, er habe die Taten zur Finanzierung seines Drogenkonsums begangen. Aus China habe er 100 Stück 10 Euro-Banknoten bestellt. Mit 19 davon habe er Käufe durchgeführt. Der 26-Jährige bestritt die Tatbeteiligung. Er könne sich wegen seines Drogenkonsums an nichts erinnern. Die Auswertung seines Mobiltelefons ergab, dass er Suchtmittel weiterverkauft habe. Laut Polizei sind weitere Erhebungen erforderlich.

Lob für die Tullner Kriminalgruppe

„Die Täter konnten nach intensiven Ermittlungstätigkeiten ausgeforscht werden. Ich bin wirklich sehr stolz auf meine Mitarbeiter der Kriminalgruppe der Polizeiinspektion Tulln“, sagt Bezirkspolizeikommandantin Sonja Fiegl zum Erfolg.

Weiteres Lob kommt von Bürgermeister Peter Eisenschenk: „Die Kollegen der Polizei haben erneut bewiesen, dass sie verlässlich für die Sicherheit in unserer Stadt sorgen. Für die vielen positiven Leistungen möchte ich mich ausdrücklich bedanken.“