Gemeinde im Gespräch beim "Bürgermeisterin-Stammtsich". Bürgermeisterin-Stammtsich Beate Jilch stellte laufende und künftige Projekte der Marktgemeinde vor. Gemeindebürger nutzten die Gelegenheit zum Austausch.

Von Lisa-Maria Hasenhindl. Erstellt am 14. Dezember 2019 (04:10)
Bürgermeisterin Beate Jilch gab der Gemeindebevölkerung die Möglichkeit, Anliegen, Wünsche und Beschwerden einzubringen.
: Hasenhindl

„Ich habe eine Gemeinde übernommen, die durch Vereine und Hilfsorganisationen gut aufgestellt ist“, so die Bürgermeisterin. Sie stellte das Projekt rund um den Bauhof in Atzenbrugg und auch jenes des ehemaligen Schwarzhaus in Heiligeneich vor. Dort sollen bald acht Wohnungen beziehbar sein. Im Erdgeschoß wird eine Bibliothek eröffnet, die von Susanne Haidegger gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt werden soll. Durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung (350 Lichtpunkte) auf LED werden jährlich 18.000 Euro eingespart. Im ehemaligen Areal der Baumschule Frank in Heiligen-eich sollen ab dem kommenden Sommer neue Wohneinheiten errichtet werden. Nach diesem Projekt möchte sich Jilch aber auf Einfamilienhäuser konzentrieren.

Für die Zukunft plant Bürgermeisterin Jilch eine Kleinkinderbetreuungsgruppe und möchte das Seniorenangebot verbessern. Auch die Rad- und Gehwege sollen ausgebaut werden. Doch der Gemeinde seien dabei die Hände gebunden, wenn Grundeigentümer damit nicht einverstanden sind.

Bei den anschließenden Diskussionen kamen viele Gemeindebürger zu Wort. Bei allen drei Terminen wurde das Nichteinhalten der Geschwindigkeitsbeschränkungen im gesamten Gemeindegebiet angesprochen. Dabei sind es meist die Anrainer selbst, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkung im Wohngebiet halten.