Harley Davidson : Harte Schale, weicher Kern. Die Teilnehmer der diesjährigen Rallye quer durch Österreich machten am letzten Tag in Tulln Station.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 24. August 2018 (05:17)
Firmkranz
Harley Davidson-Fans aus Tulln Ernst Zischkin und Anita Fink mit Christian Holzschuh (Stadtgemeinde)

Auch heuer schwangen sich wieder hunderte engagierte Biker auf ihre Harleys, um auf der nunmehr 23. Harley-Davidson-Charity-Tour Spenden für muskelkranke Kinder zu sammeln. Das Geld kommt sowohl direkt den Betroffenen, als auch medizinischen Forschungseinrichtungen zugute.

Die Tour führte fünf Tage, ausgehend von der Bundeshauptstadt, in die Steiermark, nach Kärnten, Tirol, Salzburg sowie Ober- und Niederösterreich. Bevor die Schlussetappe in Baden ihren Ausklang fand, legte der Tross am Tullner Hauptplatz am Nachmittag des Mariä Himmelfahrtstages eine letzte Pause ein.

Diese Pause nützte Peter Albert Reitzl, Präsident des für die Tour verantwortlichen Harley-Davidson Charity-Fonds, allen Sponsoren, den vielen freiwilligen Helfern, der Exekutive, aber vor allem auch den Bikern selbst zu danken. Reitzl: „Ohne euch gäb‘s keine Rallye.“

Besonderer Dank ging an die Stadtgemeinde Tulln, die das Zusammentreffen der „Biker mit dem großen Herzen“ unterstützt hat. Reitzl holte dazu als Vertreter Christian Holzschuh auf die Bühne, der selbst leidenschaftlicher Motorradfahrer ist, jedoch mit einem kleinen Schönheitsfehler (zumindest für alle Harley-Fans): Der Stadtgemeindemitarbeiter hat eine BMW in der Garage stehen.