Tricky Niki: Zum Kranklachen. Tricky Niki kommt mit seiner einzigartigen Mischung aus Zauberei, Bauchreden und Comedy ins Tullner Danubium.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 17. Januar 2019 (04:24)
Felicitas Matern
Tricky Niki tritt am Freitag im Danubium auf.

Er ist Vorreiter in Sachen Comedy Magic und am Samstag, 19. Jänner, mit seinem aktuellen Programm „Hypochondria“ zu Gast im Danubium: Tricky Niki. Als Spätberufener begann er erst mit 20 Jahren mit der Zauberei, dann aber gleich richtig. Er errang Staatsmeistertitel und vertrat Österreich bei der WM. Dort sah er den Auftritt eines Bauchredners und war fasziniert. „Wie so oft wenn mich etwas begeistert, musste ich es selbst ausprobieren“, erinnert sich der Künstler. Es blieb nicht beim Versuch, er brachte auch diese Fertigkeit zur Vollendung und ist heute einer der wenigen Bauchredner, die in der Ausübung ihrer Kunst tatsächlich die Lippen überhaupt nicht mehr bewegen. Und weil alle guten Dinge drei sind, fügte Tricky Niki seinen Shows noch das Element der Comedy hinzu. „Ich habe bei meinen Auftritten festgestellt, dass die Emotion des Lachens oft noch größer ist als jene des Staunens“, erklärt Niki, der nun schon seit mehr als 20 Jahren auf Bühnen steht.

Wichtig ist ihm dabei ein roter Faden im Programm, auch bei Hypochondria. „In jedem von uns steckt doch ein kleiner Hypochonder. Auch ich reagiere sensibel auf Veränderungen in meinem Körper“, so Tricky Niki, „wobei das nicht so weit geht, dass ich glaube, an einem Schnupfen gleich zu sterben. Aber ich hasse öffentliche Toiletten und da ich viel unterwegs bin, ergeben sich da Geschichten, die wohl viele nachvollziehen können.“

Tulln kennt er übrigens gut, unter anderem aus seiner Bundesheerzeit in Langenlebarn.