Naturführungen haben ihren Preis: Beschluss im Kirchberger Gemeinderat

Besucher des Alchemistenparks und der „Essbaren Gemeinde“ werden gegen Entgelt persönlich eingehend informiert.

Erstellt am 18. Oktober 2021 | 05:15
440_0008_8205380_tul41_36_mantler_erwin_002_.jpg
Vizebürgermeister Erwin Mantler übernahm kurz den Vorsitz.
Foto: Rapp

Führungen durch den Alchemistenpark werden jetzt auf eine solide, finanzielle Basis gestellt. Vom Gemeinderat wurde eine eigene Tarifordnung beschlossen.

Unter Vorsitz von Vizebürgermeister Erwin Mantler („Mein erster Vorsitz bei einer Gemeinderatssitzung in meiner Amtszeit!“) diskutierten die Mandatare die Tarifordnung. Bürgermeister Wolfgang Benedikt hatte den Vorsitz abgegeben, da seine Gattin Kristina selbst Naturvermittlerin ist.

Corona-Test-Antrag der FPÖ abgelehnt

Führungen durch den Alchemistenpark und die „Essbare Gemeinde“ Kirchberg (mit ihren zahlreichen Obstbäumen) sind in einem Tarifkatalog verankert. So kosten Führungen für Gruppen mit zehn Personen 150 Euro, wobei 100 für den Führer und 50 für die Gemeinde eingehoben werden. Relativ teuer sind Einzelführungen für eine Person: 60 Euro.

Auf den Einwand von Gemeindevorstand Christian Dreschkai (SPÖ), dass Führungen für Gruppen unter zehn Personen relativ teuer seien, meinte ÖVP-Vize Mantler: „Man kann diese Tarife ja später auch anpassen und adaptieren.“ Abstimmung einstimmig.

Abgelehnt wurde ein Dringlichkeitsantrag der FPÖ-Fraktion: Corona-Tests für alle Gemeindebürger auch weiterhin kostenlos. Meinte ÖVP-Bürgermeister Wolfgang Benedikt: „Ist das wirklich dringlich?“ Die FPÖ stimmte für die Behandlung des Antrages, die ÖVP und SPÖ dagegen – mit Ausnahme von Joachim Brodesser (ÖVP) und Alfred Kink (SPÖ), die beide Stimmenthaltung übten.