Verschönerungsverein sorgte 40 Jahre für Schmuck. Beim 40-jährigen Jubiläumsfest in der Garten Tulln wurde mit Vereinsmitgliedern und Ehrengästen gefeiert.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 24. Juni 2019 (03:21)
NOEN
Tulio Salasar Morales, Franz Gruber, Marianne Wurzinger Salasar, Peter Liebhart, Elfriede Pfeiffer, Edwin Pircher, Monika Liebhart, Harald Schinnerl, Emmi Dam, Alfred Paal, und Evelyn Schreiber feierten.

„Der Verschönerungsverein bringt Lebensqualität in die Stadt“, freute sich Bürgermeister Peter Eisenschenk beim 40-jährigen Jubiläum des Vereins. „Wenn Menschen zusammenkommen für einen gemeinsamen Zweck, entwickelt sich etwas, das passt genau zur Stadt des Miteinanders“, fügte Eisenschenk hinzu.

Obfrau Monika Liebhart wählte für das Jubiläumsfest eine „besonders schöne Location“, die Garten Tulln. Bei ihrer Rede blickte sie auf die Anfänge des Vereins zurück, als Tulln noch als „Kraut und Rüben Stadt“ bezeichnet wurde.

Wir versuchen Leute dazu zu bewegen, Tulln mitzugestalten und schön zu erhalten“ Monika Liebhart

Nach 40 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für und mit der Stadt hat sich einiges getan. „Zweimal wurde Tulln als schönste Stadt Europas gekürt und heute steht Tulln in voller Blüte“, ist die Obfrau überzeugt.

Vor den Vorhang wurden auch der Mann der ersten Stunde Gründungsmitglied Alfred Paal und Emmi Dam, die elf Jahre lang vor Monika Liebhart als Obfrau die Geschicke des Vereins lenkte, geholt.

„Wir versuchen, Gartenfreunde zusammen zu bringen, Leute dazu zu bewegen Tulln mitzugestalten und schön zu erhalten“, so die engagierte Obfrau, die sich bei allen Mitgliedern und Verantwortlichen und den Mitarbeitern der Stadtgemeinde und dem „harten Kern“ bedankte.

Um die Stadt schön zu erhalten, „braucht es viele helfende Hände“, weiß die Obfrau.

„Tulln ist ein Ort, der wirklich aussieht, wie man sich eine Gartenhauptstadt vorstellt.“

Zu den Aktivitäten des Vereins zählen auch Blumenmärkte, Tätigkeiten der Grünpatenschaft, Arbeiten mit Kindern, um ihnen die „Natur näher zu bringen und Vandalismus vorzubeugen“, Mitgestaltung bei den Kürbismeisterschaften und der traditionelle Weihnachts-Punschstand in Staasdorf.

Garten Tulln Geschäftsführer Franz Gruber brachte es auf den Punkt: „Tulln ist ein Ort, der wirklich aussieht, wie man sich eine Gartenhauptstadt vorstellt.“

Vizebürgermeister Harald Schinnerl fügte hinzu: „Bei allen hast du dich bedankt, Monika, jetzt ist es Zeit, dass wir dir danken, ich ersuche um tosenden Applaus.“

Musik kam von den „Floraphonikern“, die mit ihren originellen Garteninstrumenten auftrumpften.