Tullnerin stahl fast 3.400 Euro von Arbeitgeber

Erstellt am 02. Dezember 2022 | 15:06
Lesezeit: 2 Min
Gericht Gerichtssaal Gerichtsprozess
Symbolbild
Foto: shutterstock.com, Sergii Gnatiuk
Eine 30-Jährige soll bei ihrem Job 3.377 Euro mitgehen lassen haben. Außerdem wurde sie wegen versuchter Nötigung gegen ihre Mutter angeklagt.

Von November des letzten Jahres bis Februar 2022 soll eine 30-jährige Tullnerin insgesamt 3.377 Euro von ihrem Arbeitgeber gestohlen haben. Zu diesem Vorwurf bekannte sich die Angeklagte schuldig. Das Geld habe sie genommen, weil sie sich in einer schwierigen finanziellen Situation befand. Sie wäre auch bereit, das Geld zurückzuzahlen.

Außerdem wurde sie wegen versuchter Nötigung angeklagt. Die 30-Jährige soll ihre Mutter angerufen und ihr mit dem Tod gedroht haben.  Auch dazu bekannte sich die Angeklagte schuldig. "Es war unüberlegt und ich bereue es sehr", so die Angeklagte. Die beiden Frauen sollen schon seit längerer Zeit eine turbulente Beziehung haben. Mittlerweile wurde der 30-Jährigen ein Kontaktverbot zu ihrer Mutter und Schwester auferlegt.

Die 30-Jährige wurde zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem wurde ihr erneut ein Kontaktverbot erteilt und eine Weisung zu Psychotherapie. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.