Grünes Licht für den Wasserskisport. Die Forstverwaltung Grafenegg hat mit den ersten Baumaßnahmen zur Errichtung einer Sportstätte begonnen.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 22. August 2018 (05:17)
Steinhauser
Alle Voraussetzungen erfüllt – nun steht der Errichtung einer Anlage für den Wasserskisport nichts mehr im Wege.

Eine frisch gerodete Fläche zwischen Rosenbrücke und Kronauer Kreisverkehr am linken Ufer der Großen Tulln sticht derzeit ins Auge. Doch was nach Nacht- und Nebelaktion aussieht, ist von langer Hand vorbereitet. Laut Bürgermeister Leopold Figl hat sich der Grundeigentümer, die Forstverwaltung Grafenegg, bereits vor vielen Jahren die Rechte bezüglich der jetzt durchgeführten Schlägerungen gesichert. Doch nach unzähligen Anträgen, Gutachten, Umwidmung und gültigem Wasserrechtsbescheid gab die Gemeinde erst jetzt Grünes Licht für das Projekt: Eine „Sportstätte“ lautet es aus Grafenegg.

Gesprächiger gegenüber der NÖN zeigt sich SPÖ Gemeinderat Josef Dolezal. Die Gemeinde sei vom Projektbetreiber hinreichend über das Vorhaben informiert worden. „Es wird dort eine Wasserskisportanlage errichtet“, weiß Dolezal, „mit einer Wasserfläche von 3,8 ha, 3 m tief, zuzüglich Clubhaus, zwei schwimmenden Stegen zum Anlegen der Elektroboote, Tribünen, Beobachtertürmen und Parkplätzen. Es sollen auch Wettkämpfe ausgetragen werden.“ Die Pläne seien bis ins kleinste Detail ausgetüftelt und absolut „wasserdicht“.

Bis zur Fertigstellung der insgesamt rund 7 ha umfassenden Sportstätte wird es noch eine Weile dauern. Allein die erforderlichen Nassbaggerungen unter der Großen Tulln werden mindestens zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Laut Bezirkshauptmannschaft besteht die Auflage, die gefällten Bäume im Verhältnis 1 : 1 durch Wiederaufforstung zu ersetzen.