Insolvent: Alpha Pianos wurde geschlossen. Die insolvente Alpha Pianos, Hersteller elektronischer Klaviere mit Sitz in St. Andrä-Wördern (Bezirk Tulln), wurde geschlossen.

Von APA Red. Erstellt am 08. Januar 2019 (16:35)
Shutterstock, Tashatuvango
Symbolbild

Das Unternehmen werde derzeit auch nicht weitergeführt, berichtete Masseverwalter Walter Anzböck nach der Tagsatzung am Dienstag. "Dennoch werden nach wie vor Gespräche mit Investoren geführt, die eventuell einen Sanierungsplan finanzieren sollen", teilte Anzböck auf APA-Anfrage mit.

Über das Vermögen des Unternehmens war im November am Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren eröffnet worden. 28 Gläubiger waren den Angaben zufolge betroffen, Dienstnehmer waren zu diesem Zeitpunkt keine mehr beschäftigt. Aktiva von 140.500 Euro - der Großteil davon Patentrechte - standen laut Kreditschützern Passiva von 880.000 Euro gegenüber. Laut dem Masseverwalter reichte die Insolvenzmasse nicht aus, um die Masseforderungen zu erfüllen. Aufgrund der Masseunzulänglichkeit wurde die Schließung angeordnet. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung fand am Dienstag am Landesgericht St. Pölten statt.

Zu den Insolvenzursachen hatte es geheißen, dass sich das "Alpha Studio"-Klavier als zu teuer für Endkunden erwiesen habe, sodass davon nur sieben Stück verkauft wurden. Eine weitere Entwicklung, das "M-Piano", wurde nur in einer Vorserie produziert, konnte aber nicht zur Marktreife gebracht werden. Alpha Pianos hatte u.a. 2016 ein Hybrid-Klavier auf Wunsch von Prince gefertigt, der Popstar verstarb jedoch vor der Auslieferung und konnte das metallic-violett lackierte Instrument nicht mehr in Empfang nehmen. Es wurde bei den Prince-Gedenkkonzerten in den USA gespielt und im Juli 2018 versteigert.