Keine Rampe bei Billa. Zum Billa am Ortsende von Königstetten gelangt man nur über Stufen oder die Zufahrtsstraße, die über keinen Gehsteig verfügt.

Von Monika Gutscher. Erstellt am 17. September 2019 (03:39)
NOEN
Der Gesteig/Zebrastreifen mündet bei den Stufen (links im Bild). Danach muss man neben der Straße entlang…

Seit Jahren stehen Rollstuhlfahrer und Eltern mit einem Kinderwagen vor einem Problem: Wie gelangt man am sichersten zum Eingang vom Billa? Da man nicht barrierefrei über die Stufen am Ende des Gehweges sowie Zebrastreifens gelangt, muss man sich entlang der stark befahrenen Landesstraße ohne befestigtem Gehsteig fortbewegen.

Gutscher
… um über die Zufahrtsstraße zum Eingang des Billas zu gelangen.

Diesbezüglich erreichte die NÖN ein Leserbrief, in dem geschildert wurde, wie beobachtet wurde, wie eine ältere Dame im Rollstuhl versuchte zum Geschäftseingang zu gelangen: „Die Situation war bei dem starken Verkehr sogar bei Tageslicht in der Tat gefährlich, wie sie sich wohl unschwer vorstellen können. Nicht denken mag ich, wenn dies im Dunklen bei herbstlichem Nebel geschieht. Da ich die Situation so hautnah, gefährlich und bedrückend erlebt habe, sehe ich mich gezwungen, hier einfach einen Beitrag zu leisten, damit diese unerträgliche Situation so rasch wie möglich beseitigt wird. Ein sicherer barrierefreier Zugang für Menschen, die auf diesen angewiesen sind, sollte hier zeitnah geschaffen werden.“

Auch den Gemeindevertretern ist diese Gefahr bewusst, sie setzen sich seit Jahren für einen barrierefreien Zugang zum Billa ein. Dieser soll nun geschaffen werden. „In der nächsten Gemeinderatssitzung werden wir eine Rampe beschließen“, sagte Bürgermeister Roland Nagl. Diese Rampe soll gleich neben den Stufen zum Parkplatz hinunterführen. So muss man nicht mehr entlang der Straße zum Billa gehen/rollen.