Zawichowski zu Auszeichnung: „Es geht ja um viel mehr“. Gottfried Zawichowski wurde in der Kategorie Musik mit dem Würdigungspreis ausgezeichnet.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 13. November 2019 (05:03)
Gottfried Zawichoski, Würdigungspreisträger in der Kategorie Musik, mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der NÖ Kulturpreisgala 2019 im St. Pöltner Festspielhaus.
Adam Samorajski

„Ich bin durch und durch Humanist“, lässt Gottfried Zawichowski keinen Zweifel über seine Geisteshaltung aufkommen. Er ist Aufnahmeleiter, Radiomoderator, CD-Produzent, Geschäftsführer der Musikfabrik NÖ, Koordinator einer Chor-Szene, und Chorleiter des a cappella Chors Tulln. Aber vor allem ist ihm eines wichtig: „Mein Streben, uns in unserer Kultur und als humanistischer Mensch weiterzuentwickeln.“

Die Freude über den Kulturpreis war groß, „vor allem, weil es wichtig ist, Arbeit anzuerkennen, und zwar jede Art von Arbeit“, so der Kulturmanager, der mit all seinen Tätigkeiten ein viel höheres Ziel verfolgt: „Es geht ja um viel mehr, die Gaben, die wir erhalten haben zu nützen, das übergeordnete Thema ist ‚Mensch sein‘, das versuche ich in all meinen Tätigkeiten umzusetzen“, so die starken Worte des Verfechters für zeitgenössische Musik. Denn in seinem Engagement für neue Musik und Chormusik ist er unermüdlich, „denn das bietet auch Laien die Möglichkeit Musik zu erleben.“ Zawichowski, der in den letzten 35 Jahren auch 350 Jeunesse-Konzerte ehrenamtlich organisierte, fand auch bei der Preisverleihung im Festspielhaus St. Pölten starke Worte in Sachen Bildungspolitik, „denn die Bildungspolitik geht den ziemlich falschen Weg.“

Keine Laptop-Klassen, sondern Sing-Klassen

„Wir brauchen keine Laptop-Klassen, wir brauchen Sing-Klassen und Lehrer, die das Herz am rechten Fleck haben“, appellierte der ehemalige Lehrer.

Gottfried Zawichowski verfolgt eine jahrzehntelange Tätigkeit als Fernsehredakteur für den ORF, als Aufnahmeleiter für Ö1 nahm er rund 2.000 Einzeltitel auf. Für den ORF NÖ gestaltete und moderierte er hunderte Radiosendungen.

Als freischaffender Aufnahmeleiter produzierte er mehr als 100 CDs.

„In den letzten 30 Jahren organisierte ich rund 1.500 Veranstaltungen in Niederösterreich, ich freue mich sehr über den Kulturpreis, zumal ich kein Berufsmusiker bin“.

Übrigens gründete Zawichowski bereits als 20-jähriger den A-cappella-Chor Tulln, dem er seit 1983 als Leiter vorsteht.