Weitere Zugausfälle bei der Franz-Josefs-Bahn. Länger als ursprünglich geplant dauern die Behinderungen auf der Franz-Josefs-Bahn zwischen Tulln und Wien.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 22. August 2018 (04:17)
Otto Sibera
Auch am Bahnhof St. Andrä-Wördern mussten sich Bahnkunden auf Schienenersatzverkehr einstellen.

Die hintere Achse eines Güterzuges war letzten Donnerstag zwischen Kritzendorf und St. Andrä-Wördern aus den Schienen gesprungen. Die Instandsetzungsarbeiten sollten am Sonntag beendet sein, dauerten aber bis zu Redaktionsschluss Dienstag Mittag noch an.

Auf der Linie S40 gab es vereinzelte Zugausfälle, teilweise wurden Verbindungen im Schienenersatzverkehr zwischen Kritzendorf und St. Andrä-Wördern geführt. Laut ÖBB mussten Passagiere mit bis zu 30 Minuten mehr Reisezeit rechnen.

Betroffene jedoch berichten von Wartezeiten bis zu zwei Stunden, um von Greifenstein nach Kritzendorf gebracht zu werden und anschließend weiteren 30 Minuten, bis eine S-Bahn nach Wien bereit stand – was in Summe einer Verzögerung von insgesamt zweieinhalb Stunden entspricht.

ÖBB-Sprecherin Juliane Pamme verweist auf den Zeitpunkt der ersten Presseaussendung am Freitag vergangener Woche und schließt Verzögerungen dieses Ausmaßes in Einzelfällen nicht aus. Pamme: „Voraussichtlich am Freitag wird wieder ein uneingeschränkter Betrieb möglich sein.“ Die Ursache für den Unfall wird derzeit eruiert, verletzt wurde niemand.