Tulbing

Erstellt am 13. Juni 2018, 05:12

von Doris Firmkranz

Wild West im Wienerwald: Schuss streifte Frau im Garten. Frau wollte sich gerade auf der Terrasse ihres Hauses ausruhen, als ihr plötzlich eine Kugel um die Ohren flog.

Symbolbild  |  APA (dpa)

Nach getaner Arbeit im Garten ihres Hauses am Tulbingerkogel setzte sich die Frau zum Entspannen in einen Gartenstuhl auf der Terrasse. Plötzlich hörte sie einen lauten Knall und ein Rauschen. Gleichzeitig spürte sie irgendetwas, das ihren linken Arm streifte.

Unglaublich, aber wahr: Das musste ein Schuss aus einer Waffe gewesen sein!

„Ich schrie sofort ,Wer schießt denn hier am Tag in den Gärten?‘ Doch es war keine Antwort zu hören,“ berichtet die geschockte Frau, die sich in der Folge gemeinsam mit ihrem Gatten auf die Suche nach einem Projektil begab.

Fündig wurden die beiden kaum zwei Meter vom Stuhl entfernt, auf dem die Frau kurz zuvor gesessen war. Es dürfte von einem Kleinkalibergewehr oder Pistole stammen.

Das Paar – es ist seit vielen Jahren gesellschaftlich engagiert – beteuert, nur Freunde und keinerlei ihnen feindlich gesinnte Menschen in ihrem Umfeld zu haben. Deshalb hoffen beide, dass dies nur ein „bedauerlicher und missglückter Schussunfall“ einer Einzelperson war, die bei einer Schießübung vielleicht die Waffe „nicht im Griff“ hatte.

Bedanken möchte sich das Paar bei Andreas Moser, Christian Lindtner, Martin Pichler und Karoline Schießwohl von der Polizeiinspektion Königstetten für den raschen Einsatz. Die polizeilichen Ermittlungen sind derzeit noch im Laufen.