Tulln

Erstellt am 12. Dezember 2018, 04:39

von Thomas Peischl, Otto Sibera und Helga Urbanitsch

„Tiger“ Tom Jones wieder live in Tulln. Tulln Kultur bringt 2019 u.a. fünf NÖ-Premieren im Danubium und 20 Jahre Donaubühne mit einer Sensation.

2001 begrüßte Bürgermeister Willi Stift Superstar Tom Jones auf der Donaubühne, 2019 soll es ein Wiedersehen geben.  |  NÖN-Archiv

Mit einer Sensation geht Tulln Kultur der Donaubühnensaison 2019 entgegen: Zum 20-jährigen Jubiläum hat kein Geringerer als Tom Jones persönlich seinen Auftritt zugesagt, und zwar für Donnerstag, 18. Juli, um 20 Uhr (der Vorverkauf läuft ab sofort). Das ist erstens eine gute Nachricht für Fans des „Tigers“ und zweitens schließt sich damit ein Kreis. Schon 2001 hatte der Superstar in Tulln ein großes Publikum begeistert. Im selben Jahr beschloss der Gemeinderat ein neues Konzept für die Flussbühne und legte die Bespielung derselben ab 2002 in die professionellen Hände von Erich Schindleckers Agentur E&A.

Seitdem beehrten zahlreiche nationale und internationale Stars die Donaubühne, und seit Herbst 2014 gibt es mit dem neuen Stadtsaal Danubium ganzjährig Programm unter der Marke „Tulln Kultur“.

„Rein nach dem finanziellen Ergebnis war die Saison 2018 eines der besten Donaubühnen-Jahre überhaupt“, berichtet Schindlecker, „und auch das Danubium läuft heuer sogar noch besser als letztes Jahr.“ Der Publikumsandrang sei ungebrochen, vor allem die Wahlabos erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zahlreiche Highlights in Tulln

Bevor das Donaubühnen-Jubiläum gefeiert wird, stehen im Danubium noch zahlreiche Highlights, darunter alleine fünf Niederösterreich-Premieren an. Außerdem warten Publikumslieblinge wie Thomas Stipsits (schon jetzt ausverkauft) und Gernot Kulis. Gespannt ist Schindlecker, wie gut die Kabarett-Shootingstars Lisa Eckhart und Nachwuchspreisträger Christoph Fritz in Tulln angenommen werden.

Zuletzt begeisterten erst vor wenigen Tagen Weihnachtsgeschichten der anderen Art, schräg und tiefsinnig, präsentiert von Ernst und Christoph Grissemann das Publikum. Auf Augenhöhe begegneten sich Vater und Sohn auf der Suche nach dem Christkind mit der Erkenntnis, dass es den Weihnachtsmann „gar nicht geben kann“ - penibel aufgelistete Daten besagten eindeutig, dass sich das „mathematisch und zeitmäßig gar nicht ausgehen kann“.

Nicht weniger Applaus ernteten Erika Pluhar und Adi Hirschal, die, begleitet von Pianist Roland Guggenbichler, mit ihrem Programm „Miteinander“ im Rahmen des 13. Tullnerfelder Advents im Danubium gastierten.

Was nun die Donaubühne 2019 betrifft, so kann es nicht schaden, sich schon jetzt Tickets zu sichern. „Vor allem bei der EAV-Abschiedstour sollte man sich beeilen“, rät Schindlecker.