Erstellt am 29. Oktober 2012, 11:36

Neuer Bereichsleiter an der FH St. Pölten. Reinhard Christl, bisher Leiter des Instituts für Journalismus der FH Wien, übernimmt mit 1. November die Leitung des Bereichs Medienwirtschaft und des Studiengangs Medienmanagement der FH St. Pölten.

Reinhard Christl  |  NOEN, Alexander Hackl / FH St. Pölten
Der Bereich Medienwirtschaft der FH St. Pölten (400 Studierende, 25 angestellten MitarbeiterInnen und 50 nebenberufliche DozentInnen) umfasst insgesamt vier Studiengänge:
- den Bachelor „Medienmanagement“,
- den Master „Media Management“,
- den Bachelor „Media- und Kommunikationsberatung“,
- den Master „Media- und Kommunikationsberatung“.
 
Die FH St. Pölten wird diesen Bereich künftig weiter ausbauen und will in Fragen der Medienwirtschaft die erste Adresse in Österreich werden, sowohl in der Lehre als auch in der Forschung. Deshalb sollen in den kommenden Jahren ein bis zwei neue FH-Studiengänge für Vollzeitstudierende und mehrere neue Weiterbildungslehrgänge für Berufstätige gegründet werden.
 
„Wir wollen uns künftig einerseits um alle wirtschaftlichen Aspekte der Medien, andererseits um alle medialen Aspekte der Wirtschaft kümmern“, umreißt Reinhard Christl die künftige Ausrichtung des Bereichs Medienwirtschaft der FH St. Pölten. „Gerade in der derzeitigen Krise kommt der Frage, wie sich Medien künftig finanzieren können, besondere Bedeutung zu. Wir wollen durch neue Ausbildungsangebote, durch internationale Kooperationen und durch Praxisprojekte dazu beitragen, neue Geschäftsmodelle für Medien zu finden. Und wir wollen helfen, einerseits den traditionellen Formen des Journalismus das Überleben zu sichern und andererseits neue Formen zu ermöglichen.“ Mit einem hochqualifizierten Team von 17 ForscherInnen und DozentInnen werde es möglich sein, innovative Studienangebote zu entwickeln und die Medienbranche mit hochqualifizierten AbsolventInnen zu versorgen, die für die Herausforderungen der neuen Medienwelt bestens vorbereitet seien.
 
Integraler Bestandteil des Bereichs Medienwirtschaft der FH St. Pölten ist ein eigenes Forschungsinstitut, das „Institut für Medienwirtschaft“. Dieses Forschungsinstitut beschäftigt sich mit neuen crossmedialen Produktionsstrategien, neuen netzbasierten Geschäftsmodellen und den Auswirkungen der Entgrenzung traditioneller Medienberufe auf die Arbeitswelt von JournalistInnen und Medienschaffenden. Das Institut sieht seine Aufgabe darin, die neuen Entwicklungen in der Medienbranche zu dokumentieren und zu analysieren.
 
Zur Person:
Dr. Reinhard Christl, geboren 1962 in Ried im Innkreis, war von 2003 bis Oktober 2012 Leiter des Instituts für Journalismus der FH Wien. Davor, von 1989 bis 2003 arbeitete er 14 Jahre lang als Journalist, unter anderem bei „Profil“ und „Format“ sowie als Chefredakteur des „Industriemagazins“. Erste Erfahrungen im Hochschulbereich sammelte er 1985 bis 1989 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Passau, wo 1989 an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät promoviert hat. Er ist Mitglied des „Public Value Beirats“ der Rundfunkregulierungsbehörde KommAustria.