Ein turbulenter Abend

Erstellt am 25. November 2014 | 10:06
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
AIGEN: Ein turbulenter Abend
Foto: NOEN, Michael Schwab
Das neue Stück "Willi im Abseits" des Aigner Kulturvereins überzeugt mit gut gespielten Rollen, heiteren Gags und einer Menge Situationskomik.

Über einen turbulenten Abend mit einer Menge Situationskomik konnten sich die Besucher der ausverkauften Premiere des Stücks „Willi im Abseits“ des Kulturvereins Aigen am vergangenen Freitag im Pfarrstadl freuen.

Franz Piffl brillierte in seiner Rolle als Willi Gärtner, der in einer wahren Zwickmühle zwischen den Eheproblemen seines Schwiegersohns Klaus (Robert Kloiber), einem Fauxpass mit dem „Glückskleid“ seiner Tochter Anni (Kristina Gaugusch) und einem fußballverrückten Nachbarn namens Theo Doggenfuss (Thomas Lebersorger) steckt.

Mit viel Spontanität schaffte es Piffl, etwaige Textschwächen, wie sie im Laientheater immer mal vorkommen können, auf heitere Art und Weise zu überspielen, was den Vorstellungen in Aigen stets das gewisse heitere Extra verleiht. Sehr überzeugend spielte auch Paul Altrichter seine Rolle als Beppo Raser, den unfreiwillig unter Drogen stehenden Freund von Willis junger Mitarbeiterin Susi Herzig (Sophia Gerstorfer), die ebenfalls von den mit Rauschmitteln präparierten Pralinen ihres Ex-Freundes genascht hat und sich die ganze Vorstellung über in einem schlafähnlichen Trancezustand befindet - auch dies darf als eine hervorragende schauspielerische Leistung von Sophia Gerstorfer gewürdigt werden.

Sämtliche Vorstellungen ausverkauft

Perfekt abgerundet wird das Stück durch den Polizisten Hirsch (Fritz Sigmund) und seine Kollegin Fass (Jennifer Bittner), die nach einer „Anfütterung“ durch Willi mit den Pralinen auch recht „high“ sind.

Katja Popp als Willis ältere Mitarbeiterin Röschen Staub („Stäubchen“) und Lisa Gaugusch als Willis Frau zeigen, wer in Willis Leben wirklich das Heft in der Hand hat. Fast könnte einem Willi da schon leid tun.

Aufgrund des guten Rufes der Aigener Schauspieler waren sämtliche Vorstellungen bereits im Vorfeld ausverkauft. Aus diesem Grund hat der Kulturverein am letzten Spieltag, dem 7. Dezember, um 20 Uhr eine Extra-Vorstellung unter dem Motto „Wir gehen in die Verlängerung“ eingeschoben.