B5 auf 4,4 Kilometern Länge saniert. Die Bauarbeiten an der Landesstraße B5 zwischen dem Waldrapp-Kreisverkehr und der Vestenpoppener Kreuzung sind abgeschlossen. Zu Wochenanfang wurden die Bodenmarkierungen aufgebracht, am Mittwoch erfolgte die offizielle Eröffnung im Beisein von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Von Michael Schwab. Erstellt am 10. Oktober 2019 (06:29)
Michael Schwab
Die B5 bei Waidhofen wurde auf 4,4 Kilometern Länge saniert: Wilfried Altrichter (Straßenmeisterei Waidhofen), der Waidhofner Straßenmeister-Stellvertreter Andreas Blauensteiner, der Waidhofner Bürgermeister Robert Altschach, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, der NÖ-Straßenbaudirektor Josef Decker, der Bürgermeister von Waidhofen-Land Christian Drucker, der Leiter der Straßenbauabteilung Waidhofen Gerald Bogg und Manuel Koll (Straßenmeisterei Waidhofen).

Die Fahrbahn entsprach aufgrund ihres Alters und wegen Spurrinnen, Rissen und Verformungen nicht mehr den Verkehrsanforderungen – rund 4.000 Fahrzeuge sind pro Tag auf diesem Abschnitt der B5 unterwegs.
Die Sanierung erfolgte in drei Bauabschnitten auf einer Länge von insgesamt 4,4 Kilometern.

Im Juni ging es mit dem rund einen Kilometer langen Abschnitt Altwaidhofen Ost (Hollenbacher Kreuzung) los, im August folgte der 1,8 Kilometer lan ge Abschnitt zwischen Vestenpoppen und Altwaidhofen. Mit dem dritten, rund 1,6 Kilometer langen Abschnitt der Umfahrung Waidhofen-Nord, beginnend kurz nach dem Waldrapp-Kreisverkehr bis nach dem Ende der Thayabrücke wurde das Vorhaben nun abgeschlossen.

Auf einer Gesamtfläche von rund 39.600 m2 wurde die Fahrbahn abgefräst und eine neue Deckschicht eingebaut. Teilweise war auch eine Sanierung der bituminösen Tragschicht erforderlich. Die Entwässerungsgräben wurden den Erfordenissen entsprechend adaptiert, eine neue Bodenmarkierung aufgebracht und das Bankett dem Neubestand wieder angepasst.

Die Bauarbeiten wurden von zahlreichen Baufirmen aus der Region und der Straßenmeisterei Waidhofen ausgeführt. Die Gesamtkosten von rund 580.000 Euro werden zur Gänze vom Land NÖ getragen.