Halle für Meyer-Fuhrpark soll 2020 fertig sein. 2019 war der Startschuss für die neue Einstellhalle des Frächters Gerhard Meyer. Corona verzögert das Bauvorhaben für die fast 700 Quadrameter große Halle.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 24. Juli 2020 (05:25)
Die Halle dient als Unterstellplatz für Fahrzeuge, als Lager und zur Unterbringung einer Hackgutheizung.
Karin Widhalm

Gerhard Meyer ist seit 33 Jahren als Frächter tätig – und baut seit dem Vorjahr eine Einstellhalle mit Hackgutheizung und einem Lager auf dem Firmenareal in Vitis, das entlang der B 2 gelegen ist.

Alle sieben Mitarbeiter zur Kurzarbeit angemeldet

Die Halle dient als Unterstellplatz für einen Teil seines Fuhrparks. „Der andere Teil ist fast nur in Wien abgestellt“, erklärt er.

Ein Teil des Fuhrparks befindet sich in Wien.
Karin Widhalm

Die Halle ist fast 700 Quadratmeter groß und sieben Meter hoch, ein Teil dient als Lager für Ersatzteile, Reifen und anderes. Ziel ist es, das Gebäude noch heuer fertigzustellen. Die Coronakrise hat allerdings das Bauvorhaben verzögert, ein durchgehendes Arbeiten, so wie ursprünglich geplant, war nicht möglich. Meyer hat seine sieben Mitarbeiter für das Kurzarbeitsmodell angemeldet, da sich der „Lockdown“ auf das Geschäft ausgewirkt hat. Der Frächter transportiert vorwiegend lose Ware wie Körner oder Hackgut.