AMS: Wieder unter dem Vorkrisen-Niveau

Zahl der Arbeitslosen mit Ende August deutlich gesunken, rascher Aufholprozess.

Michael Schwab
Michael Schwab Erstellt am 17. September 2021 | 04:57
440_0008_8180436_wai37bez_edith_zach_lachner_photosandmo.jpg
AMS-Geschäftsstellenleiterin Edith Zach.
Foto: Barbara Lachner

Die Zahl der arbeitslosen Personen aus dem Bezirk Waidhofen ist im August nicht nur gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen, sondern – wie schon im Vormonat – wieder unter das Vorkrisenniveau gesunken. Es wurde sogar im Monatsvergleich die geringste Zahl an Arbeitslosen seit dem August 1989 verzeichnet.

Rechnet man die Schulungsteilnehmer dazu, waren im Bezirk gegenüber dem Vorjahresmonat mit 610 um 165 oder -21,3% weniger Personen beim AMS Waidhofen registriert.

„Der Aufholprozess nach der Krise hat schneller Fahrt aufgenommen, als wir noch vor wenigen Monaten gehofft hatten. Nun geht es darum, mit rascher Vermittlung die Arbeitslosigkeit weiter zu senken“, analysiert die Geschäftsstellenleiterin des AMS Waidhofen, Edith Zach.

Angesichts der relativ positiven Konjunkturprognosen für Gesamtösterreich sind die Aussichten für die Erholung des Arbeitsmarktes weiterhin optimistisch zu sehen. „Daher führt das AMS Waidhofen die intensive Vermittlungsstrategie ungebremst fort, um die aktuelle Dynamik am Arbeitsmarkt optimal zu nutzen“, ergänzt Zach.

Nach Altersgruppen gab es bei den Personen im Haupterwerbsalter (25-49 Jahre) einen Rückgang um -26,9% und bei den Älteren (50plus) einen Rückgang von -26,0%. Den mit Abstand stärksten Rückgang mit -39,7% gab es erfreulicherweise bei den Jugendlichen.

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt

 Auch die Arbeitskräftenachfrage zeigt einen überaus positiven Trend. Mit Ende August waren beim AMS Waidhofen 216 offene Stellen gemeldet, um 113,8 % mehr als vor einem Jahr. Die aktuelle Entwicklung ist zum größten Teil auf den „Aufholprozess“ nach dem Covid-bedingten Abbau von Arbeitskräften zurückzuführen. 98 offene Stellen konnten im August mit Arbeitssuchenden besetzt werden. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein kräftiges Plus von 78,2%. Und 70,4% aller Stellenbesetzungen konnten innerhalb von 90 Tagen erfolgreich erledigt werden.