Kleine Hündin mit Rattengift vergiftet. Gift wurde offenbar über Zaun geworfen. Hündin war zu schwach um zu überleben.

Von Michael Schwab. Erstellt am 02. Juni 2020 (16:02)
Ein Foto aus besseren Tagen.
privat

Ihren vierbeinigen Liebling musste Betty Kreuter einschläfern lassen. Der Grund: Offenbar hatte jemand Rattengift über den Zaun auf ihr Grundstück geworfen, wo ihre kleine Hündin das Gift gefressen haben dürfte.

Der Vorfall ereignete sich vor zwei Wochen, am vergangenen Donnerstag machte die Hundebesitzerin via Facebook darauf aufmerksam. „Es begann am Samstag, als meine Hündin plötzlich zu erbrechen begann. Am Sonntag hat sie nichts mehr gefressen. Ich war bei zwei Tierärzten mit ihr – beide haben bestätigt, dass es sich um eine Vergiftung mit Rattengift handelt“, erzählt Kreuter im Gespräch mit der NÖN.

Betty Kreuters Hündin drei Stunden vor dem Einschläfern.
NOEN

Ihre Hündin war zu klein und zu schwach, um die Vergiftung zu überleben, und musste am Montag eingeschläfert werden. Da sie selber kein Rattengift besitzt, geht Kreuter davon aus, dass jemand das Gift auf ihren Grund geworfen haben muss. Warum, darüber kann sie nur rätseln. In der Nachbarschaft habe es keine Probleme mit dem Hund gegeben, allerdings habe es in Dietmanns schon vor zwei Jahren ähnliche Fälle gegeben.

Vom Gift fehlt indessen jede Spur: „„Ich habe alles abgesucht, aber nichts finden können.“ Die Polizei, die Kreuter kontaktierte, riet von einer Anzeige gegen Unbekannt ab. „Die sagen, das bringt nichts“, sagt Kreuter. Sie bittet, die Augen offen zu halten und verdächtige Beobachtungen zu melden – und auf seine Hunde aufzupassen, falls ein Tierhasser sein Unwesen treibt.