Serie geht weiter: Wieder Einbrüche in Landwirtschaften. Erneut lagen landwirtschaftliche Anwesen im Fokus unbekannter Täter. Diesmal schlugen die Einbrecher im Raum Dobersberg an insgesamt sechs Tatorten zu.

Von Michael Schwab. Erstellt am 13. Dezember 2019 (10:36)
Symbolbild
r.classen/Shutterstock.com

Die Täter knackten Vorhängschlösser und Sperrzylinder und drangen auf diese Weise in Maschinenhallen und Scheunen ein. Dort entwendeten sie Motorsägen und Elektrogeräte wie verschiedenen Holzbearbeitungsmaschinen und Bohrmaschinen.

Die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt. Die Polizei ersucht um unverzügliche Meldung verdächtiger Wahrnehmungen (Polizei, Fahrzeuge).

Zuletzt sorgte ein Einbruch in die Scheune von Holzbauer Martin Lamprecht in Niederedlitz für Aufsehen: Dabei wurden Werkzeug und Maschinen im Wert von 50.000 Euro ( die NÖN berichtete ) gestohlen. Ein Teil der Ware tauchte dann auf einer polnischen Website  auf, doch mangels Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden gibt es keine reelle Chance, das Werkzeug zurückzubekommen. 

Auch Versicherungen sind, wie die NÖN erfuhr, für landwirtschaftliche Hallen und Scheunen nicht so einfach zu bekommen, da gewisse Sicherheits-Mindeststandards gefordert werden.