Weg frei für Ärztin in Groß Siegharts. Lange ließen die zuständigen Stellen Bürgermeister Gerald Matzinger (SPÖ) zappeln – nun ist es endlich amtlich: Eine Waidhofner Ärztin kann, wie im Vorfeld erhofft und berichtet, zehn Stunden als Ärztin in Groß Siegharts tätig sein.

Von Michael Schwab. Erstellt am 01. Oktober 2019 (09:08)
ldutko/Shutterstock.com
Symbolbild

Dies wurde im Stellenplangespräch der NÖ Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer für Niederösterreich in der Vorwoche beschlossen. „Es wurde vereinbart, dass eine Kassenärztin aus Waidhofen in Groß-Siegharts eine Zweitordination mit zehn Stunden führen kann. Konkret heißt das, dass die Ärztin mit einem Kassenvertrag an zwei Standorten ab sofort tätig sein kann. Die drei freien Stellen werden trotzdem weiterhin ausgeschrieben“, fasst Pressesprecherin Barbara Mann von der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse zusammen.

Die Ärztekammer bestätigt ebenfalls, dass die Ärztin ab sofort tätig werden könne. Dass ein Arzt mit einem Kassenvertrag an zwei Standorten tätig sei, wäre ein gängiger Vorgang. In dem konkreten Fall würde die Ärztin ihre 20-Stunden-Ordinationszeit in Waidhofen beibehalten und zehn Stunden zusätzlich in Groß Siegharts Dienst machen, es wäre aber auch möglich gewesen, die 20 Stunden auf zwei Standorte zu verteilen, heißt es seitens der Ärztekammer.
Die Ausschreibung der drei offenen Kassenstellen in Groß Siegharts bleibe durch diese Lösung unberührt und weiter aufrecht – es gibt bis dato keine Bewerber dafür.

Start frühestens in zweiter Oktoberwoche

Die Ärztin wird in der Ordination von Hans-Christian Lang tätig sein. Eigentlich hätte sich Matzinger einen Start mit 1. Oktober gewünscht, doch da die Ärztin noch einige Details mit der Krankenkasse klären muss, wird sich das nicht ganz ausgehen: „Wir haben am 7. Oktober noch einem Termin mit der Kasse vereinbart. In der ersten Oktoberwoche wird es daher mit dem Artzdienst noch nichts werden. Es dürfte frühestens in der zweiten Oktoberwoche soweit sein“, sagte Matzinger am Montagnachmittag gegenüber der NÖN.
Wer die Ärztin ist, will er noch nicht sagen, da er ihr versprochen hat, den Namen erst zu nennen, wenn alles zu 100 Prozent unter Dach und Fach ist.