Start für 12. Waldviertler Jobmesse: 82 Firmen stellen sich vor

Erstellt am 22. September 2022 | 16:55
Lesezeit: 6 Min
Die Jobmesse des Wirtschaftsforums Waldviertel ist mittlerweile ein Fixpunkt im Waldviertler Veranstaltungskalender. Heuer findet die Messe zum zwölften Mal statt, diesmal in der Sporthalle und im Stadtsaal in Waidhofen. Am Donnerstagvormittag wurde die Jobmesse von Landesrat Ludwig Schleritzko eröffnet. An drei Tagen (22. bis 24. September) können sich Schüler, Lehrstellensuchende, Berufseinsteiger, Arbeitssuchende, Pendler und Rückwanderungswillige ins Waldviertel sowie Lehrer und Eltern über die Jobangebote der Waldviertler Betriebe informieren.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier, die in der HAK Waidhofen stattfand, war der branchenübergreifende Fach- und Arbeitskräftemangel in der derzeitigen Hochkonjunktur, über der ein Damoklesschwert in Form von steigenden Energiepreisen und Inflation schwebt, das zentrale Thema.

„So eine Situation wie jetzt hatten wir noch nie am Arbeitsmarkt. Alleine wir bei Kastner suchen derzeit 60 neue Mitarbeiter, bei insgesamt 900 Beschäftigten in unserer Firma", fasste der Obmann des Wirtschaftsforums Waldviertel, Christof Kastner, zusammen. Wichtig sei es jetzt, die eigenen Leistungen hervorzuheben und die besten Köpfe für die Waldviertler Betriebe zu finden, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern.

Wirtschaftsforums-Vorstandsmitglied und ehemaliger Pollmann-Personalchef Ernst Wurz sprach von rund 1.600 offenen Stellen im Waldviertel, die es zu besetzen gelte. Um dies zu schaffen, müsse man auch im Wiener Raum und in Südböhmen diese Jobs bewerben, alleine mit den im Waldviertel jetzt lebenden Leuten sei dies nicht zu schaffen. Entsprechende Aktivitäten des Wirtschaftsforums auf Veranstaltungen wie der Waldviertelpur und der BIOEM zielen daher darauf ab, in Wien arbeitende Waldviertler wieder zurück in die Heimat zu holen. Denn das früher präsente Problem, dass es zu wenig qualifizierte Jobs gäbe, stimme längst nicht mehr.

In einer Gesprächsrunde mit Vertreter der Personalabteilungen der Firmen Asma, Sonnentor und Kastner zeigte sich, dass man bei der Personalsuche bereit für unkonventionelle Lösungen sein muss, und dass ein guter Ruf und ein Auftreten als guter und familienfreundlicher Arbeitgeber wesentlich für rasche Erfolge bei der Besetzung offener Stellen sein können. 

Beim anschließenden Messerundgang zeigte sich die Vielfalt an Unternehmen, die das Waldviertel zu bieten hat, von verschiedenen Handwerkssparten über innovative Industriebetriebe bis zum Dienstleistungssektor und zum Kraftwerksbetreiber. Auch Bundesheer, Justizwache und Rotes Kreuz waren vertreten, ebenso Vertreter aus dem Pflegesektor und der Sozialpartner.

Am den ersten beiden Messetagen gibt es für Schüler auch einen Werkstättenbetrieb (Anmeldung erforderlich), und zwar bei den Firmen Eaton (Elektro und Mechatronik), Elk ("Bau mit beim Fertighaus"), Leyrer+Graf (Bau-Werkstatt), Pollmann International (Kunststoff-Werkstatt), Raiffeisen Lagerhaus Zwettl (Installateur-, KFZ- und Metall-Werkstatt) und Schrenk ("Lernstatt Bauinnovation").

Die Messe ist noch am Freitag, 23. September von 8 bis 14 Uhr (Werkstättenbetrieb 8.30 bis 13.30 Uhr) und am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet.