Weihnachtsfeier, Zukunftspläne und Geschenke. Die älteste Generation in der Gemeinde feierte gemeinsam, Bürgermeister Roland Datler ging auf Pläne der Gemeinde ein und nicht nur die Gestalter des Nachmittags erhielten ein Dankeschön.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 08. Dezember 2019 (15:28)
Weihnachtsfeier mit Bürgermeister Roland Datler, Vize-Bürgermeister Rainer Winkelbauer und Pfarrer Gerhard Swierzek mit den Gestaltern.
Gerald Muthsam

Zu einer besinnlichen Weihnachtsfeier lud die Marktgemeinde Gastern ihre Senioren und Pensionisten ins feierlich geschmückte Kommunalzentrum.

Das Ensemble der Singgemeinschaft Gastern unter der Leitung von Michaela Haidl sang einige Weihnachtslieder wie „Wir sagen euch an, den lieben Advent“. Musikschüler stellten ihr Können auf verschiedenen Instrumenten unter Beweis. Die Volksschüler sangen mit viel Engagement und Freude mit ihren Lehrerinnen weihnachtliche und winterliche Lieder. Margarete Korherr rundete das Programm mit selbstverfassten Gedichten ab.

Bürgermeister Roland Datler ging in seinen Grußworten auf die bewegten politischen Zeiten und die damit verbundenen Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Es brauche wieder eine Stabilisierung, damit das Vertrauen in die Politik wieder zurückgewonnen werde. Danach gab er einen Überblick über vergangene und aktuelle Projekte in der Gemeinde.

Amtshaus, Hochwasserschutz und die Auszeit

Das Größte dabei sei die Sanierung des Amtsgebäudes mit der Errichtung von zwölf neuen Wohnungen und der Möglichkeit von Firmengründungen. Das neue Glasfasernetz solle dabei auch genutzt werden. Auch die Hochwasserschutzprojekte wurden erwähnt. Das Abfallsammelzentrum wird nächstes Jahr auf den neuen Standort Richtung Klein Zwettl verlegt. Da Klaus Hölzl im Dezember das Lokal Auszeit schließt, wird ein neuer Wirt für das Kommunalzentrum gesucht.

Pfarrer Gerhard Swierzek erklärte die liturgische Bedeutung des Adventkranzes und trug ein Gedicht über die Bedeutung der Kerzen am Adventkranz vor.

Zum Abschluss erhielten die Gestalter des Nachmittags, die älteste Besucherin Hedwig Kainz (87 Jahre) und der ältesten Besucher Johann Breier (91 Jahre) Geschenke. Ebenfalls 91 Jahre ist der Organist Ewald Weisgram. Er begleitete bei der Feier den Chor am Akkordeon.