Neue Bauplätze in Kautzen zu kaufen. Sieben neue Bauplätze im Bereich der Tennisanlage stehen ab sofort zur Verfügung.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 07. August 2020 (11:56)
Bürgermeister Manfred Wühl und Vizebürgermeister Günther Datler zeigen den sanierungsbedürftigen Herkaweg.
Gerald Muthsam

„Ab sofort stehen insgesamt sieben Bauplätze in Kautzen zum Kauf zur Verfügung“, berichtete Bürgermeister Manfred Wühl in der Gemeinderatssitzung am Freitag.

Die Grundstücke zu je rund 1.000 Quadratmeter liegen im Bereich der Taxenstraße hinter der Tennisanlage, der Preis beträgt 9,50 Euro pro Quadratmeter. „Die Marktgemeinde möchte damit jungen Bürgern die Möglichkeit bieten, sich in ihrer Heimatgemeinde sesshaft zu machen, aber auch das Interesse auswertiger Bürger wecken“, ergänzte Wühl. Informationen dazu gibt es am Gemeindeamt.

Herkaweg wird saniert

In der Sitzung wurde auch die Sanierung des Herkaweges beschlossen. Vor allem in der Einfahrt bei der Heidenreichsteinerstraße weist der Weg große Schäden auf. Die Neuasphaltierung erfolgt dabei nicht vollflächig, teilweise wird auch der Unterbau erneuert. Der Auftrag geht um 16.060 Euro an die Firma Leyrer&Graf.

Im Bereich des Prosenbauerplatzes kam es zu einer Schenkung einer Fläche von Emil und Maria Weber an die Gemeinde. Der Gemeinderat genehmigte die Schenkung.

Genehmigt wurde auch der Pachtvertrag für den Kiosk beim Badeteich Illmau für Martin Bartl bis Ende Oktober 2020.

Spielplätze werden überprüft

Der Hauptprüfungsvertrag für die Spielplätze im Park, beim Badeteich, Kindergarten und in den Ortschaften Pleßberg und Engelbrechts wurde für ein weiteres Jahr an die Firma Linsbauer zu den Kosten von 71,40 pro Spielplatz vergeben.

Für den Ankauf einer Sitzgarnitur bei der Kapelle Radschin genehmigte der Gemeinderat einen Zuschuss von 100 Euro.

Franz Mauritz erhält eine Förderung für die Errichtung einer Photovoltaikanlage über 25 Prozent der Kosten, jedoch maximal 700 Euro.

Die Ehrung ausgeschiedener Gemeinderäte und Funktionäre wurde beschlossen.

Tempo 30 in anonymem Brief gefordert

Patrick Weisgram (FPÖ) brachte beim Punkt Allfälliges einen anonym an ihn gerichteten Brief eines Gemeindebürgers vor, der eine 30 km/h Beschränkung im Bereich der Engstellen im Ortszentrum und bei der Schule fordert. Der Gemeinderat zeigte eine grundsätzliche Bereitschaft, Lösungen zu prüfen.

Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig. Entschuldigt waren: Karl Fraisl, Ludwig Röschl, Karl Löffler und Josef Pascher (alle ÖVP).