Kreative Landwirtin: Neue Idee im Lockdown. Monika Drucker aus Götzweis stellte Milchverarbeitung im Corona-Jahr auf solide Beine und verkauft Produkte aus hofeigener Milch mittlerweile in „Genussbox“ in Waidhofen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 04. März 2021 (04:14)
Monika Drucker mit ihrem Kessel, in dem sie verschiedene Milchprodukte aus der Milch ihrer eigenen Kühe herstellt.
Michael Schwab

In die Milchverarbeitung stieg Monika Drucker während des Corona-Jahres ein. Mittlerweile verkauft die Landwirtin ihre Milchprodukte nicht mehr nur im eigenen Hofladen sondern auch in der „Genussbox“ im Waidhofner Einkaufszentrum.

Erste Experimente vor zwei Jahren mit Joghurt und Frischkäse. „Zum ersten Mal habe ich vor etwa zwei Jahren mit dem Herumprobieren begonnen und versuchsweise in kleinen Mengen Käse und Joghurt für die Familie hergestellt. Dann wollten auch die Nachbarn kosten und im Anschluss auch Freunde, die davon gehört hatten“, erzählt Monika Drucker. „Im ersten Lockdown war es soweit, dass ich die Produktion auf ordentliche Beine stellen wollte.“ Sie richtete einen Raum lebensmittelgerecht her, schaffte einen 100 Liter fassenden Kessel an und stellte eine Kühlzelle in ihrem Hofladen auf.

„Ich hatte mich im Vorfeld schon erkundigt, was ich alles brauche“, merkt Drucker an.

In ihrem Kessel kann sie 100 Liter pasteurisierte Milch oder 100 Liter Joghurt herstellen – das reicht für rund 350 Gläser. Alternativ lassen sich aus 100 Litern Milch auch 25 Kilogramm Topfen herstellen.

Auch im Lockdown geöffnet. Im Oktober erhielt sie ihre Betriebsbewilligung. Druckers Hofladen war auch im Lockdown immer geöffnet: „Wir haben hier eine Handkassa auf Vertrauensbasis, das funktioniert sehr gut.“ Seit Dezember ist Drucker mit ihren Produkten in der Genussbox vertreten. „Es läuft gut, ich habe auch den Eindruck, dass das Bewusstsein und die Nachfrage für regionale Produkte in der Corona-Krise gestiegen ist“, zeigt sich die Landwirtin zufrieden.