Ausstellung: Antwort auf Überfluss

Brigitte Corell aus Groß Siegharts setzt sich künstlerisch mit der Wegwerfgesellschaft auseinander – und hat mit Tochter Ida-Marie ein Glashaus aus Fundstücken gebaut.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 03:26
440_0008_8211704_wai42bandl_kunstfabrik_corell_brigitte.jpg
Funktionstüchtige Kunst: Brigitte Corell baut aus Fundstücken Sessel. Dorothea May nahm gleich mal Platz.
Foto: Foto KarinWidhalm

Ihr Vater hat nach Kriegsende ein Dreirad aus Holz und Eisen gebaut, das hat Brigitte Corell geprägt. Die 73-Jährige fügt das zu einem Kunstwerk zusammen, was sie über Jahre hinweg gesammelt hat: Holzkrücke, Kamingreifzange oder ein Putzkübel-Gestell. Sie setzt damit ein Statement gegen die Materialschlacht und den Überfluss in der Wegwerfgesellschaft. Ihre Werke – und jene ihrer Tochter Ida-Marie – sind gerade in der Kunstfabrik zu sehen.

Ida-Marie Corell zog sich in der Lockdown-Phase in das Haus ihrer Mutter im Weinviertel zurück, befasste sich mit der äußeren und inneren Welt. Zeitungsschnipsel aus Niederösterreich wurden zu Collagen, zum Teil wird die Pandemie-Thematik angesprochen. Die Antwort darauf ist die abstrakte Aquarellkreide-Kunst („the taste of rain on wood in sun“). Und das Verbindende war Corells Musikperformance bei der Eröffnung: „pick up the pieces you left behind“.

Ein verbindendes Element war noch zu sehen. Mutter und Tochter bauten heuer im Frühjahr ein Glashaus aus Abbruchfenstern: Der Film dazu ist ebenso Teil der Ausstellung. Zu sehen bis zum 21. November.