Fertigstellung: Kläranlage wurde modernisiert. 3,4 Millionen Euro wurden investiert, um die Reinigung zu verbessern und die Ausfallsicherheit zu erhöhen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 06. Juli 2019 (04:19)
Michael Schwab
Die Klärwärter Rudolf Nothmüller und Robert Lebersorger mit Bürgermeister Gerald Matzinger neben dem zweistrangig umgebauten Klärbecken.

Strengere Grenzwerte für die Einleitung des geklärten Wassers in den Sieghartsbach und die zunehmende Trockenheit stellten die Klärwärter der Groß Sieghartser Kläranlage in den letzten Jahren immer wieder vor Herausforderungen.

Mit der im Frühjahr 2018 gestarteten und nun weitgehend abgeschlossenen Modernisierung der etwa 35 Jahre alten Kläranlage sind diese Zitterpartien nun Geschichte. Aus einem großen Becken wurde ein zweikreisiges gemacht, um die Reinigungsleistung zu verbessern und die Ausfallsicherheit zu erhöhen. Auch die Nachklär becken sind nun zweistrangig ausgeführt, sodass bei Revisions- oder Reparaturarbeiten an einem Becken die Anlage weiterbetrieben werden kann.

"Können uns langfristig Kosten ersparen"

Ingsesamt kostete das Vorhaben rund 3,4 Millionen Euro, wobei über 70 Prozent der Kosten durch Förderungen gedeckt sind. „Aufgrund dessen mussten wir nicht lange überlegen, und haben auch gleich so viel wie möglich an anderen Modernisierungsarbeiten mitgemacht, wie einen neuen Zulaufrechen. Es hätte keinen Sinn gehabt, bei einer neuen Anlage mit einem alten, abgenudelten Rechen weiterzumachen“, stellt Bürgermeister Gerald Matzinger klar.

Was jetzt noch fehlt, ist ein neues, zweistöckiges Betriebsgebäude, in dem eine Klärschlammentwässerungsanlage und das Labor untergebracht werden sollen. „Bisher mussten wir den Schlamm immer sammeln, bis eine Firma zum Pressen kam. Mit der Entwässerungsanlage können wir das in Zukunft selber machen und uns langfristig Kosten ersparen“, erläutert Matzinger. Die Aufträge dazu wurden in der Gemeinderatssitzung vom 25. Juni einstimmig vergeben. Im Idealfall soll das Gebäude noch heuer stehen.