Steinerne Bank für Friedhof als Geschenk. Bildhauer Franz Xaver Ölzant wurde beim Erntedankfest für neue Bank am Friedhof gedankt.

Von Victoria Hofstetter. Erstellt am 10. Oktober 2019 (08:01)
Hofstetter
Der Bildhauer Franz Xaver Ölzant stellte eine steinerne Bank für den Friedhof zur Verfügung.

Großer Dank wurde am Erntedankfest in Pfaffenschlag dem großen Bildhauer Franz Xaver Ölzant ausgesprochen. Anlass war die steinerne Bank, die er für den neuen Urnenbereich am Friedhof anfertigte. Diese wurde im Rahmen der Feier gesegnet.

Das Erntedankfest selbst wurde von Pfarrer Stephan Jarczyk, von der Volksschule Pfaffenschlag und von der Blaskapelle Buchbach gestaltet, das Erntedankbrot von der Bäckerei Kasses aus Thaya gespendet.

Franz Xaver Ölzant ist vor allem für seine steinernen Skulpturen und Plastiken bekannt. Nachdem er von 1955 bis 1958 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien studiert hatte, verbrachte er 1969 seinen Sommer in St. Margarethen und besuchte dort das Bildhauersymposium.

Granit zog Ölzanz in Heimat zurück

In der Zeit von 1978 bis 1982 wurde er an der Akademie der bildenden Künste in Wien ausgebildet und hatte dort sogar 15 Jahre lang eine Professur inne. Die Zusammenarbeit mit jungen Studenten schätzte der Künstler und Bildhauer sehr. In dieser Zeit pendelte er bereits zwischen Wien und dem Waldviertel.

Nach Pfaffenschlag zurück zog ihn einerseits das Haus seines Großvaters, wo er auch als Schüler schon lebte, und andererseits der Granit, aus denen er seine Plastiken und Skulpturen bis heute formt.

Am bekanntesten ist wohl die große Basilika in Waidhofen, welche symbolisch für einen Königspalast steht – deshalb auch der Name.

Die Steine faszinierten Franz Xaver Ölzant speziell wegen der mystischen Kraft, die sie mit sich bringen. Jeder von ihnen besitze eine eigene Persönlichkeit, die er mit seinen Werken zum Ausdruck bringt.

Seine Werke dienen vor allem dem öffentlichen Raum zur Verschönerung und künstlerischen Bereicherung.