Jugend hilft in der Coronakrise. Die Mitglieder erledigen Einkäufe und mehr für jene, die zur Risikogruppe zählen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 08. April 2020 (03:12)
Julia Muthsam hilft bei Bedarf nicht nur der Nachbarin Anneliese Ehrenhöfer, sie ist auch Teil eines Raabser Hilfsnetzwerkes, das sie mitkoordiniert.
privat

Die Stadtgemeinde hat sich an die Jugendvertreter gewandt, um für die Bewohner ein Hilfsnetzwerk aufbauen zu können – und das funktionierte auf Anhieb. „Das hat großes Echo gezeigt“, schildert Gemeinderätin Julia Muthsam die große Hilfsbereitsschaft. Landjugend und Jugendverein unterstützen seitdem jene Personen, die zur Risikogruppe zählen. Sie sollen zu Hause bleiben, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren.

Viele Jugendliche gehen für die über 65-Jährigen und Personen mit Vorerkrankungen aus der ganzen Stadtgemeinde einkaufen, holen Medikamente ab und erledigen bisweilen Zahlungen in Bankinstituten. Wie viele konkret helfen, kann Muthsam gar nicht genau benennen. „Das ändert sich laufend, und manche sind für ihre Nachbarn unterwegs. Das scheint nach außen hin gar nicht auf.“

Eine kleine Unterstützungswelle hat seitdem Form angenommen: „Sehr erfreulich ist, dass sich mittlerweile Helfer gemeldet haben, die um die 40 Jahre alt sind und mithelfen“, berichtet die Gemeinderätin, die als politische Vertreterin frisch ins Rathaus eingezogen ist.

„Merkt die Rücksicht aufeinander“

Jene, die Hilfe brauchen, wenden sich an die Gemeinde, die die Jugend aktiviert, die sich wiederum selbst organisiert. „Wir machen uns aus, wer heute oder wer morgen besser Zeit hat“, schildert Muthsam, die in der Landjugend vertreten ist und eine Familie regelmäßig betreut. „Ich sage, dass ich da bin, sie geben mir kontaktlos das Geld und ich lege alles ab.“

Die 19-Jährige ist beeindruckt von der Gelassenheit der Raabser: „Sie sind beim Einkaufen sehr ruhig und gar nicht so darauf aus, Hamsterkäufe zu tätigen“, werde auch die Distanz gewahrt. „Das hat mich sehr positiv gestimmt. Man merkt die Rücksicht aufeinander.“

Umfrage beendet

  • Lockerung der Maßnahmen - habt ihr Angst vor einer zweiten Infektionswelle?