Neuer Rekord: 57.000 Radler auf der Thayarunde. Diese Steigerung kann sich sehen lassen: Waren es 2018 noch 35.000 Radfahrer, welche am Radweg Thayarunde gezählt wurden, nähert man sich nun bereits der 60.000er-Marke: 57.000 Radler wurden in der heurigen Radsaison gezählt.

Von Michael Schwab. Erstellt am 19. November 2019 (06:16)
Freude über einen neuen Radfahrer-Rekord auf der Thayarunde: Der Gasterner Bürgermeister Roland Datler, Landesrat Ludwig Schleritzko und Kleinregionsobmann Eduard Köck.
Michael Schwab

Der Erfolg der Thayarunde trägt nun Früchte: Das Land NÖ unterstützt mit einer Förderung von gut 1,7 Millionen Euro den weiteren Ausbau und die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen, um der gestiegenen Frequenz Rechnung zu tragen. Zu Spitzenzeiten sind bis zu 900 Radler täglich auf der Thayrunde unterwegs, und dies bedarf weiterer Optimierungen im Bereich Sicherheit und Streckenführung.

Unter den genehmigten Bauvorhaben finden sich daher die Streckenverlegung in Gilgenberg, die Unterführung der B 36 bei Dobersberg, die Streckenverlegung im Bereich Großmühlhäuser, die Streckenverlegung bei Großau, Oberflächenausbesserungen in Waidhofen und die Errichtung von zusätzlichen sechs Rastplätzen. Insgesamt betragen diese Investitionen 1,745.000 Euro. 

„Das Geld ist hier bestens angelegt, und der bisherige Erfolg zeigt auch die positiven Auswirkungen, daher war das Land NÖ auch bereit, diese Unterstützung zu gewähren“ meint Landesrat Ludwig Schleritzko. „Der Thayarunde-Radweg wirkt als Katalysator und Verstärker für die zukünftige Entwicklung des Bezirkes und soll vorbildhaft die Themenfelder Digitalisierung, Biodiversität, Mobilität, Alltagsradfahren und Freizeitaktivitäten vorantreiben“, ist der Obmann des Zukunftsraumes Thayaland, Eduard Köck überzeugt.