Umbau der Zahnarztpraxis ab Juni. Mietvertrag für neuen Zahnarzt Peter Toth in Thaya beginnt ab 1. Juni. Weg von Peigarten bis zum Radweg wird bis Sommer asphaltiert.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 04. März 2021 (03:53)
Die Bürgermeister Martin Kößner und Eduard Köck zeigen den 900 Meter langen Weg von Peigarten zum Radweg, der bis zum Sommer asphaltiert werden soll.
Gerald Muthsam

Die Genehmigung des Mietvertrags mit dem neuen Zahnarzt Peter Toth und Kündigung des Vertrages mit Maria Schelkshorn per 1. Juni wurde in der Gemeinderatssitzung am 22. Februar beschlossen. Peter Toth ist derzeit bei Maria Schelkshorn angestellt und übernimmt danach selbstständig die Praxis.

Ab Juni erfolgt ein Umbau der Praxis (die NÖN berichtete), der mit Anfang September abgeschlossen sein soll.

Thaya hat gemeinsam mit der Gemeinde Karlstein eine Windparkzone. Einige Windparkbetreiber sind stark interessiert an einer Errichtung von Windrädern und entsprechend lukrative Angebote für die Gemeinden liegen vor. Es soll nun mit der Landesregierung abgeklärt werden, ob die Errichtung grundsätzlich möglich ist.

Sollte eine Zustimmung erfolgen, wird eine Bürgerversammlung abgehalten, um die Meinung der Bevölkerung dazu einzuholen.

Entweder Bauern- oder Schmankerlmarkt wird abgehalten. Ein Grundsatzbeschluss zur Abhaltung des Bauernmarktes 2021 oder eines Schmankerlmarktes wurde getroffen.

Je nach Covid-Lage soll entweder im Juli der übliche Bauernmarkt oder wie im Vorjahr der kleinere Schmankerlmarkt mit Direktvermarktern aus der Umgebung stattfinden. Hinsichtlich der Pensionierung des Bauhofleiters Robert Köck wurde die Stelle an den bisherigen Bauhofmitarbeiter Thomas Bauer vergeben. Die freigewordene Stelle eines Bauhofmitarbeiters wird nun ausgeschrieben.

Das zweisitzige Klein-Elektroauto vom Bauhof wird verkauft und ein gebrauchter Elektro-Pkw wird angekauft.

Arbeitsgemeinschaft für Radwegzufahrt gegründet. Eine ARGE mit der Gemeinde Dobersberg zur Herstellung einer Radwegzufahrt in Peigarten musste gegründet werden, um entsprechende Förderungen zu erhalten. Der bestehende Weg am unteren Ortsende von Peigarten zum Radweg soll asphaltierten werden. Beschlossen wurde, dass die Gemeindemitarbeiter, ähnlich zu Landesbediensteten, 50 Prozent der Schulungen für Feuerwehrausbildungen bis maximal drei Tage im Jahr in der Dienstzeit absolvieren können.