Trauer um ehemaligen Kammersekretär Josef Köck. Unerwartet verstarb der ehemalige Bezirksbauernkammersekretär Josef Köck, am Samstag im Alter von 94 Jahren.

Von Michael Schwab. Erstellt am 23. Juli 2020 (00:02)
Josef Köck verstarb im 94. Lebensjahr.
Bestattung Waidhofen

Josef Köck wurde am 23. Dezember 1926 in Mittergrabern (Bezirk Hollabrunn) geboren und besuchte nach der Volksschule das Gymnasium in Hollabrunn, wo er 1946 maturierte. Bereits vor der Matura, nämlich vom 12. Juni 1944 bis Dezember 1945 war er eingerückt bzw. in Kriegsgefangenschaft. Von 1946 bis 1950 studierte Köck an der Hochschule für Bodenkultur. Bereits während des Hochschulstudiums praktizierte er bei Gutsverwaltungen.

Am 16. Oktober 1950 trat er in die Dienste der NÖ Landes-Landwirtschaftskammer und wurde zunächst der Bezirksbauernkammer Hollabrunn zur Einschulung zugeteilt. Im Jänner 1951 wurde er zum Sekretär der Bezirksbauernkammer Dobersberg und im Februar 1952 zum Sekretär der Bezirksbauernkammer Zwettl bestellt. Kurze Zeit später wurde er Sekretär der Bezirksbauernkammer Gmünd.

Von 1958 an war er Sekretär der Bezirksbauernkammer Waidhofen sowie seit 1971 auch Sekretär der Bezirksbauernkammer Dobersberg bis zu seiner Pensionierung am 1. Jänner 1992.

1965 erhielt er den Titel Landwirtschaftsrat und 1971 den Titel Oberlandwirtschaftsrat. Von 1992 bis 1994 war Köck zeitweise als Konsulent für Kartoffelbau, Referent der Pflanzenbauabteilung/NÖ Landes-Landwirtschaftskammer tätig.

Josef Köck war Träger des Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich (verliehen 1982) und des Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich (verliehen 1992).

Er hinterlässt seine Ehefrau Emmi, seine Tochter Elisabeth Tschuden, Schwiegersohn Fritz Tschuden und seine Enkelsöhne Gerald und Martin Tschuden. Die Beisetzung von Josef Köck findet am Samstag, 25. Juli am Friedhof Waidhofen im engsten Familienkreis statt.