Umgang mit Kunstwerken!

Erstellt am 18. April 2012 | 07:10
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 6639
Foto: NOEN
Muhr-Brunnen, beim Kindergartenumbau die „Sieben Schwaben“ von Carl Hermann.

Web-Artikel 6639
Hans Muhr schuf den Brunnen.
Foto: NOEN

VON HANNES RAMHARTER

WAIDHOFEN / Nach dem Muhr-Brunnen ist mit der Plastik „Sieben Schwaben“ des Waldviertler Künstlers Carl Hermann (er schuf zum Beispiel auch den großen Sämann am Silo des Lagerhauses Waidhofen) ein weiteres Kunstwerk auf dem Bauhof der Stadtgemeinde gelandet.

Carl Hermann hatte die Plastik anlässlich der Eröffnung des Kindergarten I geschaffen. Bei den Erweiterungsarbeiten im Vorjahr wurde sie abgebaut und auf den Bauhof gebracht. Zur Wiedereröffnung des Kindergartens wurde laut Bürgermeister Kurt Strohmayer-Dangl durch einen Fehler des Architekten auf die Wiederaufstellung „vergessen“. Das soll jedoch schnellstens repariert werden. „Innerhalb der nächsten Woche wollen wir einen neuen Platz im Bereich des Kindergartens I finden“, erklärte der Bürgermeister im Gespräch mit der NÖN.

Carl Hermann hatte in Gmünd gelebt und war nicht nur für das Entstehen zahlreiche Kunstwerke verantwortlich, sondern schuf auch einige Weitwanderwege, die vom Waldviertel aus durch Österreich gehen. Sein Nachlass wird heute von dem in Vitis lebenden Rechtsanwalt Dr. Andreas Nödl verwaltet.

Lösung erst bei zukünftiger  Gestaltung des Hauptplatzes

 

Bereits seit vielen Jahren - seit der Erweiterung des Waidhofner Rathauses - ist der von Hans Muhr geschaffene Brunnen verschwunden, den die Waldviertler Sparkasse von 1842 der Stadtgemeinde anlässlich ihres 150-jährigen Bestandsjubiläums vor zwanzig Jahren geschenkt hatte. Der Brunnen hatte damals rund 550.000 Schilling gekostet und lagert ebenfalls auf dem Bauhof.

Hans Muhr gilt als bedeutendster Brunnenbildhauer Österreichs, der seit 1973 als freischaffender Künstler tätig ist. Werke von ihm sind unter anderem in der Wiener Kärntner Straße (Goldflussbrunnen), den
Trabrenngründen, zahlreichen weiteren Plätzen in Wien, im Arkadenhof des Wiener Rathauses, in Amsterdam, auf dem Flughafen Schwechat, in Badenweiler (Deutschland), Hong Kong, Mailand und in den USA aufgestellt, auch das Ehrengrab für Helmut Zilk wurde von der Gemeinde Wien bei Muhr in Auftrag gegeben.

„Der Muhr Brunnen baucht bis zu zwei Kubikmeter Wasser pro Tag und eine große, ebene Fläche, damit nicht zu viel Spritzwasser entsteht. Daher glaube ich nicht, dass der neue Kreisverkehr in der Brunnerstraße ein idealer Ort für eine Aufstellung wäre“, schränkt Bürgermeister Kurt Strohmayer-Dangl ein.

Er will aber einen Platz für den Brunnen finden, „der der Bedeutung des Künstlers entspricht“, zum Beispiel bei einer möglichen Neugestaltung des Waidhofner Hauptplatzes in Zukunft.

Zeitlich fixiert ist diese Neugestaltung des Stadtzentrums jedoch noch nicht. Der „St. Nimmerleinstag“ soll es laut Bürgermeister aber nicht werden.