„aufhOHRchen“ in Waidhofen. Das Festival startet mit einem Vorprogramm, das regionale Musikanten bestreiten.

Von Karin Widhalm und Red. Waidhofen. Erstellt am 20. April 2019 (16:23)
Andreas Biedermann

Jahrelang hat sich Erich Pichl (die NÖN berichtete) dafür eingesetzt, „aufhOHRchen“ nach Waidhofen an der Thaya zu bringen – jetzt steht das Festival vor der Tür. Musikanten aus ganz Niederösterreich, aber auch aus Tschechien und den benachbarten Bundesländern werden erwartet. Das Vorprogramm der 27. Ausgabe startet mit dem Aufstellen des Maibaums am Hauptplatz. Blasorchester und Volkstanzgruppe der Stadt treten auf.

Wichtig war dem Volkskultur-Bezirkssprecher die Vereine und Schulen einzubinden: Die Albert Reiter-Musikschule (3. Mai) und die Konrádys Dudelsackkapelle wird ebenso Platz eingeräumt. Zwei Mal treten Volksmusikanten der Region in Wirtshäusern der Region auf. Die 1960er-Jahre leben mit Woodstock (Blasorchester) und „Flower Power“ (Big Band) auf.

Die vier Festivaltage sind vielfältig (30. Mai bis 2. Juni): vom Frühschoppen und großen Treffen der Chöre über Konzerte und musikalisch gestaltete Gottesdienste bis zur grenzüberschreitenden Musik-Radtour. „Grenzenlos“ lautet der Titel des Festkonzerts, bei dem die Donauphilharmonie mit Stargast Katica Illényi brillieren wird (1. Juni). Die preisgekrönte Violinistin aus Ungarn hat reichen klassischen Hintergrund, eine Vorliebe für Jazz, Klezmer und Volksmusik, tanzt zudem und hat Grundkenntnisse im klassischen und jazzigen Gesang.

Karten: noen.at/ticketshop

Programm: https://www.volkskulturnoe.at/