Aufschließung für VTW soll im März starten. Die schwarz-grüne Koalition ist fixiert, doch am Donnerstag tagte noch einmal der Waidhofner Gemeinderat in der alten Zusammenstellung. Dies war notwendig, um wichtige Beschlüsse für die Ansiedelung des Spritzgussformenherstellers VTW GmbH noch vor dem Frühjahrsbeginn auf Schiene zu bringen, damit die nötigen Aufschließungsarbeiten im Betriebsgebiet Nord-West ohne Verzögerung starten können.

Von Michael Schwab. Erstellt am 28. Februar 2020 (16:35)
Das Rathaus in Waidhofen an der Thaya
Pecold/Shutterstock.com

Sobald es die Witterung und der Terminplan der Firma Leithäusl, die für 465.097 Euro den Zuschlag für die Erd- und Baumeisterarbeiten für die Baustellenstraße, die Abwasserbeseitigungs- und Wasserversorgungsanlage erhielt, zulassen, soll mit den Arbeiten begonnen werden.

„Wir sind im Zeitplan. Die Firma VTW will im Mai mit den Bauarbeiten beginnen, bis dahin müssen die Aufschließungsarbeiten erledigt sein“, sagt Bürgermeister Robert Altschach. Er bedankte sich in der Sitzung bei den fast vollzählig erschienenen Mandataren – nur Martin Litschauer (IG) und der freie Gemeinderat Reinhard Jindrak fehlten – für ihr Kommen. Dies zeige, wie sehr sich alle ihrer Verantwortung bewusst seien, das Projekt VTW so rasch al möglich umzusetzen.

Die Arbeiten an der Betriebsgebiets-Aufschließung, am Lagerhaus-Baumarkt und für die Einkaufszentrums-Erweiterung sollen parallel abgewickelt werden. Neben der Arbeits-Vergabe wurden auch eine Änderung des Flächenwidmungsplans und ein Teilbebauungsplan erlassen.

„Ich gehe davon aus, dass die Arbeiten im Laufe des März beginnen werden“, zeigt sich Altschach zuversichtlich.