Experten an HAK zu Gast: Was Digitales bringt. Zwei Impulsreferate an der HAK Waidhofen gaben den Schülern Einblick in die Chancen des Glasfasernetzes.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 07. Dezember 2019 (14:41)
Informationsschub zum Thema „Digitalisierung“: Roland Datler, Thomas Samhaber, Gerhard Linhard, Rudolf Mayer, Emilia Litschauer, Stefan Winkler, Arthur Flexer, Daniel Eichinger, Wilhelm-Christian Erasmus, Samuel Steininger, Manfred Hartl und Stefanie Dangl.
Zukunftsraum Thayaland

Welche Chancen sich mit dem Glasfasernetz im Waldviertel eröffnen, thematisierten zwei Experten. „Ich freue mich, dass die Region auch eine Veranstaltung in der HAK Waidhofen zum Thema Digitalisierung abhält und weise auf die bereits erfolgreich zurückgelegten digitalen Weichenstellungen der Schule hin“, hielt Direktor Rudolf Mayer fest.

Alle HAK-Standorte des Waldviertels arbeiten zusammen, um eine kaufmännische und technische Ausbildung bieten zu können. Zugleich wollen die zwei Regionen Zukunftsraum Thayaland im Bezirk Waidhofen und die Kleinregion StadtLand (Bezirk Gmünd) mit einer Veranstaltungsreihe und Leader-Unterstützung Informationen zu neuesten Entwicklungen geben.

Übergang ins virtuelle Klassenzimmer

Manfred Hartl bot einen Überblick zu der Digitalisierungsinitiative und setzte den Schwerpunkt auf E-Business & Entrepreneurship. Er ging aber auch auf den Übergang vom „fliegenden Klassenzimmer“ (Erich Kästner) ins virtuelle Klassenzimmer, das für das Vorhaben der HAKs gut passt. „In Österreich sind wir Vorreiter bei der Schulkooperation und freuen uns, dadurch unseren Absolventen die besten Voraussetzungen ins digitale Berufsleben mitgeben zu können“, resümiert Hartl.

Arthur Flexer, langjähriger Mitarbeiter beim Austrian Research Institut for Artificial Intelligence (OFAI), konzentrierte sich auf den Bereich „Machine Learning“ und deren Programmierung bei Musikplattformen. Um das verständlich zu veranschaulichen, spielte er Musikproben aus den Genres Hip-Hop, Rock, Pop, Jazz und Volksmusik vor und zeigte, wie der Suchmodus ähnlich klingende Musikstücke vorschlägt.

Plattform zur Ideenentwicklung

Das OFAI forscht intensiv in diesem Bereich und schuf mit dem „FM4 Soundpark 2008“ die weltweit erste Musikplattform dieser Art. Die Auswahl der Suchkriterien (Annotation) liegt immer in der Hand der Programmierer: „Daher ist immer auch die Gefahr von Vorurteilen oder Benachteiligungen im angelegten Suchmodus ein großes Thema“, wies Flexer darauf hin.

Roland Datler, Digitalisierungsbeauftragter des Zukunftsraums Thayaland, ist überzeugt: „Die Möglichkeiten für die Jugendlichen mit den Experten in Kontakt zu kommen, sehe ich als wichtige Aufgabe beim Thema Digitalisierung.“ Die Veranstaltungsreihe möchte auch als Plattform zur Ideenentwicklung fungieren.