Altschachs Rückkehr fraglich: Nachfolge als Problem?. Gerüchten zufolge soll Bürgermeister Robert Altschach (ÖVP) nach seiner Krebserkrankung nun doch nicht wie ursprünglich geplant im Jänner in sein Amt zurückkehren: Vielmehr steht sein Rücktritt im Raum, als mögliche Nachfolger kämen Stadträtin Marlene Lauter, Stadträtin Eunike Grahofer oder Stadtrat Eduard Hieß in Frage. In ÖVP-Kreisen wird Marlene Lauter als Favoritin gehandelt.

Von Michael Schwab. Erstellt am 13. Januar 2021 (19:09)
Bürgermeister Robert Altschach kehrt möglicherweise doch nicht ins Amt zurück.
Philipp Monihart

Eine offizielle Bestätigung dieser Gerüchte war am Mittwoch seitens der ÖVP nicht zu erhalten, weder Bürgermeister Robert Altschach noch Lauter waren erreichbar. Es soll jedoch, so Stadtrat Eduard Hieß, den die NÖN erreichte, in „den nächsten Tagen oder Wochen eine Entscheidung und eine entsprechende Stellungnahme geben“.

FPÖ-Stadtrat Gottfried Waldhäusl behauptet, dass der Rücktritt Altschachs „zu 95 Prozent fix“ sei, und ortet ein Nachfolgeproblem: „Die in Frage kommenden Kandidaten Lauter, Grahofer und Hieß sind allesamt nicht bürgermeistertauglich. Die ÖVP hat sich mit ihrer Neuaufstellung zur Gemeinderatswahl 2020 selbst ins Knie geschossen und hat jetzt das Problem, keinen vernünftigen Nachfolger zu haben.“

Für die Zukunft der Stadt bedeute dies nichts Gutes, fürchtet Waldhäusl: „Ich hätte mir wirklich Robert Altschach zurückgewünscht, er war zwar nicht der beste Bürgermeister, den Waidhofen hatte, aber gegen die Alternativen war er immer noch besser.“