Gasthaus Stadler hat neuen Besitzer. Auf der Suche nach einem neuen, größeren Standort wurde Büchsenmacher Michael Miedler in Alt-Waidhofen fündig.

Von Michael Schwab. Erstellt am 09. Oktober 2019 (04:00)
Michael Schwab
Das Wirtshaus bleibt, die Waffenschmiede von Michael Miedler (2.v.r.) kommt hinzu: Bürgermeister Robert Altschach, Ulli Meyer, Elfriede und Reinhard Stadler, Michael Miedler und Christian Stadler

Büchsenmacher Michael Miedler suchte einen neuen, größeren Standort für seine Werkstatt – und fand ihn am Areal des Gasthauses Stadler in Alt-Waidhofen.

Der derzeitige Betreiber Christian Stadler wollte das Gasthaus eigentlich auslaufen lassen, und bot das Areal auf der Plattform „willhaben.at“ zum Verkauf an. Gleichzeitig erkundigte sich Miedler bei der Stadtgemeinde Waidhofen nach möglichen Betriebsgrundstücken bzw. Gebäuden mit passender Widmung. „Das Stadler-Areal bot sich an. Die Flächenwidmung lässt hier von vornherein alles zu, was Miedler vorhat“, betont Bürgermeister Robert Altschach.

Nun wird nicht nur das Gasthaus als wichtiger Treffpunkt im Ort bestehen bleiben, sondern in den nicht gastronomisch genutzten Räumen hinter dem Lokal auch eine Büchsenmacher-Werkstatt entstehen. „Christian Stadler wird das Lokal bis auf Weiteres weiter betreiben, bis ich mit meinem Betrieb Fuß gefasst habe. Dann werde ich es selber weiterführen“, verrät Miedler im Gespräch mit der NÖN. Vorige Woche wurde der Kaufvertrag endgültig fixiert. Für Miedler heißt es nun übersiedeln. Bisher betrieb er seine Werkstatt in der Ziegengeiststraße in Waidhofen, doch dort wurde der Platz zu eng.

In Zukunft vielleicht auch Nahversorger

„Hier am Areal habe ich rund 6.000 m2 zur Verfügung. Alle Maschinen werden jetzt übersiedelt, ich bin gerade beim Einrichten der Werkstatt. Anfang 2020 sollte alles fertig sein“, sagt Miedler, der sich nach seiner Meisterprüfung 2010 zunächst mit einem Waffengeschäft in Linz selbstständig gemacht hatte, und vor zwei Jahren in seinem Waidhofner Elternhaus seine Waffenschmiede einrichtete, wo er als Ein-Mann-Betrieb Jagdwaffen als Unikate fertigt. Den Standort im Elternhaus wird Miedler mit Abschluss der Übersiedelung auflassen. Dafür hat er für das Stadler-Areal schon weitere Zukunftspläne: „Es wäre eventuell ein Ausbau für einen Nahversorger denkbar.“