Volksfest-Eröffnung trotzte dem Regen. Dicht drängten sich die versammelten Abordnungen von Rotem Kreuz, Jugendrotkreuz, Feuerwehr, Bürgerkorps, Kameradschaftsbund sowie das Blasorchester Waidhofen und die Ehrengäste unter alle verfügbaren Unterständen bei der Bezirksstelle des Roten Kreuzes Waidhofen: Denn just vor dem Abmarsch zum Festgelände zur Eröffnung des 53. Waidhofner Volksfestes öffnete der Himmel seine Schleusen. Der traditionelle Festzug durch die Stadt drohte buchstäblich ins Wasser zu  fallen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 20. Juni 2019 (20:09)

Das Blasorchester spielte unter einem Dachvorsprung trotzdem ihr Platzkonzert, die Gäste diskutierten, ob es wohl Sinn mache, ein wenig zu warten, Wetterradar-Bilder wurden auf diversen Smartphones aufmerksam studiert. Dann die große Erleichterung: Die dunklen Wolken zogen ab, die Sonne blinzelte zaghaft hervor. Etwa 15 Minuten später als geplant gab Rotkreuz-Bezirksstellengeschäftsführer Bernhard Schierer das Kommando an die Abordnungen, auf der Straße Aufstellung zu nehmen. Musikalisch begleitet von der Blasmusik, ging es im Gleichschritt über die Moritz-Schadek-Gasse, die Niederleuthner Straße und die Badgasse zum Festgelände am Thayaufer. Eine lange Schlange an Rotkreuz-Einsatzfahrzeugen gab dem Festzug mit Blaulicht Geleit, und bei der Ankunft am Ziel spannte sich sogar ein schwacher Regenbogen über das Gelände.

Aufgrund der Verspätung wurde die Eröffnung kurz gehalten. Rotkreuz-Ehrenpräsident Willi Sauer gab einen kurzen Überblick über die Bezirksstelle Waidhofen, und bedankte sich bei den zahlreichen Besuchern, die durch ihren Besuch das Rote Kreuz finanziell unterstützen. Nach der Übergabe eines Schecks in Höhe von 2.200 Euro durch Raiffeisenbank-Prokurist Christian Weinberger ging es auch schon los. Die „Clarks“ spielten auf und sorgten schnell für Stimmung im Zelt – der Auftakt zum Volksfest war gelungen.