Zwei Monate Auszeit vom Krieg in Afrika

Erstellt am 27. Juli 2011 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 70
Foto: NOEN
FRIEDE / Zehn Kinder aus Flüchtlingslagern dürfen sich von Zuständen in der Heimat erholen.

Web-Artikel 70
Eva Hauer, Adolf Angelmayer, Alfred Lochner, Leopold Weichselbraun, Hassine (Dolmetscherin), Elfriede Steindl , Sabine Übler, Franz Jirschick, Vizebürgermeister Gerald Matzinger, Mario Angelmayer, Bürgermeister Maurice Androsch. LÖFFELMANN
Foto: NOEN

VON FLORA LÖFFELMANN

GROSS SIEGHARTS / Ganz besonderen Besuch bekam die Stadtgemeinde Groß Siegharts am 23. Juli: zehn Kinder aus der afrikanischen Region Westsahara verbrachten den Tag in und um Groß Siegharts.

Auf dem Programm stand neben einer Kinderolympiade und dem Besuch eines Spielplatzes auch die Besichtigung des Bauernhofes der Familie Zecha aus Ellends, inklusive Kuh-Melken und Ritt auf dem Traktor. Jedes Jahr wird Kindern zwischen sieben und neun Jahren, die aus dem Krisengebiet stammen, die Chance gegeben, zwei Monate lang nach Österreich zu kommen und so etwas Auszeit von den schlechten Bedingungen vor Ort zu nehmen. In ihrer Heimat leben sie in einem von fünf Flüchtlingslagern, die von 180.000 Menschen bewohnt werden.

Die Kinder, die zu uns kommen, sind die Töchter und Söhne der Kämpfer der Freiheitsbewegung, die gegen die marokkanische Besetzung ankämpft. Das Land befindet sich seit 35 Jahren im Krieg, dies ist die einzige ruhige Zeit, die ihnen geschenkt wird, so Adolf Angelmayer, der den Besuch vom Bezirk Horn aus organisiert. 1991 gründete Mag. Karin Scheele die Organisation, die vom Staat, anderen Institutionen und Spenden von Privatpersonen unterstützt wird. Auch in anderen europäischen Ländern gibt es vergleichbare Aktionen.

Heuer ist das zehnte Jahr, in dem wir Kinder zu uns ins Waldviertel holen - und jedes Mal ist es wieder aufs Neue toll, wie sehr sie sich über alles freuen: am liebsten gehen sie schwimmen oder Fahrrad fahren, so Angelmayer weiter. Jedes Lächeln zeigt uns, dass wir mit dieser Aktion auf dem richtigen Weg sind.