Warum sind Blätter grün?. Gernot Bodner, Universität für Bodenkultur Wien, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Tulln a. d. Donau

Erstellt am 12. Juni 2019 (03:50)
Black Salmon/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Farbe von Wäldern, Wiesen und Äckern verbindet man mit dem Blattgrün. Die Farben, die unser Auge in der Natur wahrnimmt, sind Teil des sichtbaren Lichtspektrums, das wir etwa vom Regenbogen oder einem Prisma kennen, das Sonnenlicht in seine Farbteile zerlegt. Wenn Sonnenlicht auf ein Blatt trifft, wird ein Teil davon eingefangen (absorbiert), ein anderer Teil zurückgeworfen (reflektiert). 

Mit einem Stoff namens Chlorophyll holen sich Blätter vor allem die blauen und roten Farbanteile. Dazwischen liegen die Grüntöne, die reflektiert werden und Blätter für unser Auge daher grün erscheinen lassen. Erst das Altern der Blätter und der Abbau des Chlorophylls ändert die Farbe in Richtung der gelben, roten und violetten Töne des Herbstes.